Mein Arbeitsplatz

 
Wir Autoren sitzen ja alle ständig irgendwo und tippen. Und da dachte ich mir, ich zeige euch heute mal meinen Arbeitsplatz.

 
Noch vor einem Jahr sah er so aus:

 
Der Schreibtisch aus meinem Jugendzimmer (der auch langsam auf die 25 Jahre zugeht), hinten noch ein Brett zusätzlich angebracht. Das stammt noch aus den Zeit mit einem Röhrenmonitor, damit ich nicht direkt mit der Nase daran klebe. Wenn ich jetzt so auf das Bild schaue, frage ich mich ja, wie das ausgereicht hat.

 
Hier auch noch mal die Ecke, wie sie damals aussah:

 
Wenn ihr genau hinschaut, dann seht ihr, dass ich keine Tastatur auf dem Schreibtisch hatte. Die gab es bei mir eigentlich auch nie, denn unter der Platte ist ein Auszug. Ganz zu Beginn beherbergte dieser Schreibtisch nämlich den 17-Zoll-Röhrenmonitor, wo sollte da noch Platz für eine Tastatur und Schulkram sein?

 
Ja, das war mein Arbeitsplatz, mit direktem Übergang in mein Wohnzimmer. Und genau das hat mich sehr lange gestört, bis ich das letztes Jahr ändern konnte. Das ist das Ergebnis:

 
Zusammen mit den Änderungen ist ein neuer Rechner eingezogen. Und seit ich in einem Job mit zwei Monitoren arbeiten durfte, stand für mich fest, dass mit dem nächsten Rechner auch zwei Monitore einziehen würden.

 
Wie ihr sehen könnt, hat sich einiges mehr geändert. Der alte Schreibtisch ist links von mir immer noch da und auf ihm steht jetzt mein Drucker. Aber darüber hinaus gibt es einen viel größeren Schreibtisch, eine größere Platte, die sich ausziehen lässt und somit mehr Bewegungsfreiraum für die Maus lässt. Und meine geliebten zwei Monitore, die an der Wand hängen.
Außerdem ist der Arbeitsbereich jetzt abgegrenzt, auf der Rückseite hinter dem Drucker befindet sich ein eigenes Bücherregal (sie sind also aus dem alten Regal rausgewechselt). Ich habe ansatzweise zwei Zimmer in einem und kann endlich Arbeit und Rest voneinander räumlich trennen. Kein Fernseher mehr, den ich vom Schreibtisch aus sehen kann. Ich mag es ohnehin Arbeit vom Rest zu trennen, weswegen ich nicht der Typ bin, der sich mit Laptop aufs Sofa schmeißt.

 
Und wo halte ich mich am meisten auf? Natürlich an meinem Lieblingsplatz, bei meinen beiden Monitoren.

 
Wie sieht euer Arbeitsbereich aus?
Lümmelt ihr euch lieber mit dem Laptop irgendwo hin?

 
Bis denne ☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.