Bands, die ich liebe – GANGLION

 
Da bin ich wieder mit dieser Reihe.
Es ist unglaublich lange her, seit ich über Bands geschrieben habe. Aber seit ich im Juni auf den Konzerten von the GazettE gewesen bin, lief lange Zeit gar keine andere Musik bei mir und dadurch konnte ich mich auch nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit diesen Beiträgen widmen. Mittlerweile habe ich meine Playlist ein wenig erweitert und starte in diesem Monat wieder.

 
Die heutige Band habe ich 2012 das erste Mal gehört, obwohl sie schon eine Weile zuvor angefangen hatten, nämlich 2010. Ich hatte den Namen GANGLION schon mehrfach gelesen gehabt und weiß gar nicht mehr genau, wieso ich dann mal in die Musik reingehört habe. Ich weiß nur noch, dass ich direkt mit ihrem damals aktuellen PV 「TWILIGHT」 gestartet habe und mehr hören wollte.

 
Wie üblich habe ich YouTube zurate gezogen und 2012/2013 die Chance genutzt, als eine Freundin für sechs Monate zu einem Praktikum in Japan war, verschiedene ihrer Releases zu kaufen, eines sogar per Vorbestellung, was dann wieder ein Goodie beinhaltete, in diesem Fall ein signiertes Foto eines der Bandmitglieder. Auch für eine der andere CDs gabs einfach dafür, dass meine Freundin sie in einem der Geschäfte vor Ort gekauft hat, noch eine DVD mit Offshot-Szenen vom Videodreh dazu. Das war für mich überraschend, weil die Single bereits 2011 erschienen war und es diese Goodies für gewöhnlich nur für die vorbestellten Exemplare gibt.

 
Leider war es im Laufe der Zeit immer mehr so, dass mir einige Songs nicht so sehr gefallen haben, weswegen ich im späteren Verlauf auf digitale Käufe umgestiegen bin und nur einzelne Songs, die mir wirklich gut gefallen haben, gekauft habe. Ebenso gibt es einige CDs, die sie nur live verkauft haben. Als sie 2016 bekannt gegeben haben, dass sie aufhören, wurden diese Releases dann allerdings auch digital angeboten (das werden sie bis heute), die physischen Exemplare wurden wohl auch über ihren Online-Shop verkauft, habe ich gelesen.

 

 
Was GANGLION von den meisten Bands, die ich höre, unterscheidet, ist, dass es eine Band ausschließlich mit weiblicher Besetzung ist. Ich mag Frauenstimmen oft nicht sehr, was – so glaube ich – daran liegt, dass ich tiefere Klänge bevorzuge, selbst wenn viele der Männer in den japanischen Bands auch höher singen als so einige in den westlichen, es gibt trotzdem Unterschiede zwischen den Männer- und Frauenstimmen, und ich empfinde die Männerstimmen meist als angenehmer (ich verwende übrigens tatsächlich gerade diese beiden Kategorien, weil die Vocals sich entsprechend eingestuft haben, soweit ich das überblicken kann). Auch bei der Sängerin von GANGLION mag ich die Songteile, in denen sie tiefer singt, meist mehr als die höheren Parts, vor allem, wenn es in etwa eine Tonhöhe am Stück bleibt und nicht viel gewechselt wird.

 
Die Band war zwei Mal in Deutschland, beide Male 2015. Einmal im April und dann noch mal im November. Da sie beide Male nicht in Berlin gespielt haben, musste ich darauf verzichten, sie zu sehen, was ich im Nachhinein, als sie ihre Auflösung bekannt gaben, sehr schade fand. Warum sie aufgehört haben, weiß ich gar nicht so genau, was ihr größtes Pech war, war wohl eine dauerhafte Bassistin zu finden. Immer wieder musste eine aufhören (zumindest teils aus gesundheitlichen Gründen) und ersetzt werden.

 
Mittlerweile macht ein Teil der Band weiterhin Musik, über manche Mitglieder weiß ich nicht, was sie heute tun, andere sind meines Wissens zumindest immer noch mit der Musik verbandelt, wenn auch eher im Hintergrund.

 
Wie immer habe ich ein paar Videos rausgesucht.

 
Allen voran mein Lieblingssong der Band, von ihrem ersten Release, einem Minialbum, dass denselben Titel wie der Song trägt.
「Returns to you」
Dieser Song ist fest mit einem meiner Projekte verknüpft, das für mich eher ein Übungsprojekt ist und bleiben wird. Er lief damals, als ich über zwei der Figuren viel nachgedacht habe und hat sich an sie rangehangen und egal wie rum, ob ich an die Figuren denke oder den Song höre, das jeweils andere ist automatisch auch in meinem Kopf.

 
Dann habe ich einen Teaser für eine ihrer späteren EPs, dieser zeigt ein bisschen mehr die Vielfalt ihrer Songs. Gekauft habe ich davon tatsächlich nur 「Dearness」 als einzelnen Song via iTunes, da dieser Release schon unter diese fällt, wo mich der Rest nicht mehr ausreichend überzeugen konnte.
『INFINITY』 Teaser

 
Da ich den eben erwähnten Song ebenfalls unglaublich liebe, kriegt ihr ihn hier in voller Länge, sogar mit ein paar Fotos der Band und Text sowie Übersetzung.
「Dearness」

 
Abschließend habe ich noch einen weiteren Song, den ich sehr gern höre (einer von noch einigen, ein anderer – 「脈」 (myaku) – läuft gerade, während ich das hier tippe ^^), den die Band auf ihrem Account gepostet hatte. Er ist nicht vollständig und stammt von ihrem einzigen Album 『WORLD』. Sie haben das Video bereits drei Wochen vor Veröffentlichung des Albums online gestellt und obwohl ich das Album ohnehin kaufen wollte, hat mich der Song darin bestärkt.
「Catch your way」

 
Habt ihr schon mal von dieser Band gehört? (der Name ist für eine Google-Suche nicht sonderlich geeignet)
Gefällt sie euch?
Hört ihr eigentlich lieber hohe oder tiefe Stimmen?

 
Bis denne ☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

function wpb_remove_commentsip( $comment_author_ip ) { return ''; } add_filter( 'pre_comment_user_ip', 'wpb_remove_commentsip' );