Bands, die ich liebe – D’espairsRay

 
Die Wahl des Datums für den Band-Beitrag im November ist Absicht. Ganz spezifische Absicht. Wobei ich zwischen vergangenem und diesem Freitag wählen konnte. Warum? Darauf gehe ich nachher noch ein.

 
Mit der heutigen Band – D’espairsRay – kehre ich mal wieder sehr zu meinen Anfängen in der japanischen Musik zurück. Kaum dass ich damals angefangen hatte, bin ich unter anderem über diese Band gestolpert. Sie zählte zu den bekannteren in der Szene hier in Deutschland und somit konnte ich sie gar nicht übersehen. Sie waren gefragt und dadurch auch viel zu hören, aber ich konnte sie auch recht schnell live sehen. Selbst im hiesigen Fernsehen habe ich sie gesehen, wenn auch nur in einer spezifischen Sendung (und das gilt nicht nur für D’espairsRay). Viva+ hatte damals eine Sendung namens „Get the clip“ und es gab eine Folge, in der nur japanischen Bands vertreten waren (eventuell sogar nur auf Visual Kei beschränkt).
 
 
 

 
Im November 2006 habe ich D’espairsRay das erste Mal live sehen dürfen, ein ganz wundervoller Tag, umgeben von vielen Menschen, die mir damals sehr wichtig waren. Noch vor Beginn der Show gab es eine Ankündigung, nämlich dass eine Woche später – am 29.11. – eine Autogrammstunde stattfinden würde (ja, heute ist es genau 13 Jahre her und deswegen poste ich das hier auch heute). Sie fand im NeoTokyo statt, dem Shop, den ich hier schon mehrfach erwähnt habe. Die Besitzer des Shops haben ein Label, bei dem sie diverse japanische Bands unter Vertrag haben und einige von ihnen haben sie damals hier auch auf den Touren begleitet, unter anderem eben D’espairsRay.
Das hat wiederum dazu geführt – naja, nicht das allein -, dass ihre Musik auch so oft genug im Shop lief, wenn wir dort waren (und ich habe da zeitweise halb zum Inventar gezählt xDD), weil einer der Angestellten die Band begleitet hatte und selbst mochte.
 
 
 

Konzertkarten:
links 2006, mit Autogrammen
oben 2009, eines der beiden Konzerte, die ich während dieser Tour gesehen habe
rechts 2010, Abschiedstour

 
Ich kategorisiere Musik nicht gern, das habe ich ja auch bei den anderen Beiträgen nicht gemacht. Ich kann nicht mal wirklich sagen, was mich damals schnell an ihnen gefesselt hat, wobei, eines war ganz sicher die Stimme. Aber definitiv nicht sie allein. Ebenso ist es vor allem die Musik, die sie in der Mitte produziert haben, die mir am meisten gefällt. Die älteren Sachen kenne ich kaum, ich weiß einfach nur, dass sie existieren und kenne nur ein paar wenige vereinzelte Lieder. Und im Laufe der Zeit ist mir die Musik verglichen mit zuvor zu sehr Mainstream geworden, zu glatt. Auch dort gibt es einzelne Songs und live war die Band immer ein mega Erlebnis. Aber auf die größere Menge war es irgendwo in der Mitte ihres Schaffens, wo ich so richtig gefangen war.

 
Dennoch habe ich festgestellt, dass ich mich bei den Songs nicht entscheiden kann, weswegen ich weiter unten auch mit richtig vielen Videos anrücke.

 
Aber erstmal noch zurück.
Ich durfte sie insgesamt noch weitere drei Mal sehen, nämlich zwei Mal 2009 und auf ihrer Abschiedtour 2010. Diese war eigentlich nur für eine Pause angekündigt, weil der Vocal gesundheitliche Probleme hatte, doch einige Monate später kündigten sie das Aus der Band an. Die Gründe waren dieselben, aber es war halt viel endgültiger. Die Hoffnung geben die Fans (inklusive mir) aber bis heute nicht auf, dass die Band irgendwann vielleicht doch wieder zusammenfinden könnte. Auch wenn alle Mitglieder mittlerweile in anderen Bands stecken. Der Gitarrist ist allein zu einer anderen Band gestoßen, Bassist und Drummer haben mit ein paar anderen eine neue Band gegründet, die auch alle nach wie vor aktiv sind (letztere habe ich bereits auch einmal live gesehen). Der Vocal ist seit diesem Jahr in einer Band, noch recht neu. Und genau daher kann ich sagen, dass die Stimme allein nicht reicht. Es ist seine, ganz eindeutig, und die Samples und den einen Song, die es bislang gibt, zu hören, holt viele Erinnerungen hervor, aber es ist bei Weitem nicht dasselbe wie D’espairsRay. Für mich ist es viel flacher. Das bedeutet nicht, dass es weniger gut ist, es trifft nur viel weniger meinen Geschmack.
Trotz allem bleibt die Hoffnung. Auch weil sie die selbst ab und zu schüren, indem sie zu ihrem Band-Geburtstag jedes Jahr gratulieren und so weiter. Wenn es so sein soll, wird es irgendwann passieren. Und wenn nicht, dann machen sie mit den Leuten und Bands weiter, worauf sie Lust haben. Für mich ist das alles okay, auch wenn ich zumindest die Lives vermisse.
 
 
 

Tourshirt 2010 vorn und Stulpe Tour 2006

 
 
 

Tourshirt 2010 hinten

 
 
 

Die signierten Bilder der Autogrammstunde 2006.
Ich habe sie in dem Rahmen angeordnet mit ein wenig Gestaltung.
(ja, die Weihnachtsdeko hängt noch vom letzten Jahr)

 
Und jetzt komme ich zu den Videos. Bunt gemischt durch die Zeiten, ebenfalls mal die eher energiegeladenen und mal die wirklich ruhigen Songs. Klickt euch durch, das ist eine bunte Mischung.

 
 
 

Garnet

 
 
 

BORN

 
 
 

Squall

 
 
 

Marry of the blood

 
 
 

闇に降る奇跡 -Classical White Ver.-
(yami ni furu kiseki -Classical White Ver.-)

 
 
 

琥珀
(kohaku)

 
 
 

R.E.M-冬の幻聴-
(R.E.M -fuyu no genchou-)

 
 
 

in vain

 
 
 

PARADOX 5

 
 
 

Lizard

 
 
 

Human-clad monster

 
 
 

Screen
(einer meiner absoluten Favoriten)

 
 
 

„Forbidden“
Das ist der einzige Live-Song, den ich mit reinpacke. In etwa so habe ich ihn 2006 erlebt und er begeistert mich heute noch genauso wie damals.

 
Wer von euch kennt D’espairsRay?
Gefällt euch ihre Musik?
Wenn ihr die Songs angehört habt, welchen mögt ihr am meisten?

 
Bis denne ☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

function wpb_remove_commentsip( $comment_author_ip ) { return ''; } add_filter( 'pre_comment_user_ip', 'wpb_remove_commentsip' );