Warum ich eine Beitragsübersicht habe

 
Der Gedanke, eine Übersicht über meine Beiträge zu erstellen, geht mir schon seit einer Weile im Kopf herum.
Und endlich habe ich mich hingesetzt und sie erstellt.

 
Doch warum eigentlich?

 
Ich mag Übersicht und Ordnung.
Und ich mag es, mich schnell orientieren und zurechtfinden zu können.

 
Doch die Übersichten, die Blogs für gewöhnlich bieten, sind gering.

 
Ja, ich kann mich Monat für Monat durch die Beiträge klicken. Die ersten Beiträge werden auch aufgelistet angezeigt, was ich natürlich noch ein bisschen erweitern könnte. Und da ist die Liste mit den Kategorien.

 
Mein Problem damit auf anderen Blogs ist oft, dass die Wahl der Kategorien beispielsweise nicht mit dem übereinstimmen muss, das ich verwenden würde. Das ist okay, das darf jeder selbst entscheiden. Es hilft mir dann nur nicht.
Und die Anzeige der letzten Beiträge bringt eben auch nur aktuell etwas. Sobald jemand aber nach älteren Beiträgen sucht, bringt diese Auflistung gar nichts. Und das Klicken durch die Monate ist ebenfalls weniger zielführend, da kann man – wenn nicht der Zeitraum gut eingrenzbar ist – auch gleich den gesamten Blog durchscrollen. Und dazu haben die wenigsten – einschließlich mir – Lust oder Zeit.

 
Innerhalb der Übersicht verlinke ich nicht, denn das war wiederum mir zu mühsam. Ich codiere alles manuell und auch wenn ich die Codes dafür vorschreibe und bei etwas so Umfangreichen dann erst leer kopiere, hatte ich dennoch keine Lust, den Code zu vergrößern. Abgesehen davon hätte das nur für die Titel funktioniert, spätestens für die Kategorien nicht mehr, weil die Anzahl pro Beitrag ja schwankt. Die Kategorien finden sich an der Seite, für die Beiträge stehen deswegen die Veröffentlichungsdaten in der Übersicht und von dort kann man gezielt den entsprechenden Monat und sogar darunter im Kalender dann den Tag ansteuern.

 
Ich werde die Übersicht in Abständen aktualisieren, aber sehr wahrscheinlich nicht wöchentlich mit Erscheinen eines neuen Beitrags. An diesem Punkt will ich mich nicht festlegen.
Die Übersicht ist oben im Menü verlinkt und damit jederzeit leicht auffindbar. Nur falls jemand wie ich tickt und etwas bestimmtes schnell finden will.

 
Wie steht ihr zu Übersichten?
Findet ihr sie nutzlos?
Oder habt ihr über so etwas auch schon einmal nachgedacht/euch gewünscht?

 
Bis denne ☆

Neuer Name – neues Ich?

 
Ich hätte den Beitrag auch „Warum ich jetzt einen neuen Namen habe und wieso er eigentlich überhaupt nicht neu ist“ nennen können, aber das war zu lang.

 
Also, hallo, ich bin Kuro. ^^

 
Seit ich im Februar 2017 in den sozialen Medien unter meinem bürgerlichen Namen (naja, in Kurzform beim Vornamen) gestartet bin, kennen mich die meisten mittlerweile darunter.
Kuro gibt es dagegen bereits seit 2007/2008 und für mich ist das seit langem eigentlich mein Name. Ich bin damit schon lange auch online unterwegs und ich rede mich selbst mit diesem Namen an (wenn ich mir sage, was ich gerade falsch gemacht habe oder mich lobe oder über mich lache usw.).

 
Bis 2012 gab es neben noch älteren Online-Namen nur diesen. Dann zerbrach eine Freundschaft, die ebenfalls eine Schreibpartnerschaft war. Als ich 2013 das erste Mal in ein Schreibforum kam, wollte ich unerkannt bleiben und baute mir eine weitere Online-Identität auf. Ursprünglich habe ich mich dort auch nur angemeldet, um entspannt mitlesen zu können, aber dabei ist es nicht geblieben. Aber diese Identität (ursprünglich Drachenschwinge, woraus ich Riyuu bildete) stand für meine schreibende Seite, während ich andere Interessen weiterhin unter Kuro verfolgte. 2017 habe ich Riyuu hinter mir gelassen und bin eben mit meinem bürglichen Namen ins Internet gegangen, zum ersten mal überhaupt.

 
Mit all den Veränderungen in meinem Leben in den letzten eineinhalb Jahren, dem familieninternen Bruch, der einer der Schritte zu meinem eigentlichen Ich war, will ich nicht mehr alles getrennt halten. Irgendwie ist es das immer noch. Aber eben jetzt auch hier zu Kuro zu werden bzw. es zu sein, ist ein Teil davon.

 
Kuro lehnt sich ohnehin an meinen richtigen Namen an.
Ich mochte Melanie nie wirklich. Als Kind war der Name mir egal, später mochte ich ihn einfach nicht. Auch nicht gängige Abkürzungen, weswegen ich mit Mel die sehr kurze Form gewählt hatte. Einzig die Bedeutung – die Schwarze, die Dunkle – ist, was mir an dem Namen gefällt und genau dort besteht die Verbindung zu Kuro. Kuro ist der Wortstamm für schwarz im Japanischen.

 
Twitter und Instagram sind bereits umbenannt.
Auf Facebook ist das nicht möglich. Denn Facebook schreibt zwar in seinen „Regeln“, dass man den Namen wählen soll, unter dem die meisten einen kennen und es sollte idealerweise der Name sein, der im Ausweis steht, nur stimmt beides bei mir eben nicht überein. Und ich habe in der Vergangenheit bereits einen Account verloren. Er wurde gesperrt und um ihn freizuschalten, soll ich mich mittels Personalausweis oder ähnlichem Dokument ausweisen. Was diese „Regel“ völlig lächerlich macht. Ich habe Freunde, die mich im Japanischkurs mit richtigem Namen kennengelernt haben, doch kaum hat sich der private Kontakt ergeben, haben sie angefangen, mich Kuro zu nennen und wann immer sie mit meinem richtigen Namen konfrontiert sind, irritiert er sie kurz, während Kuro für sie mein Name ist. Ich kann Kuro also nur als weiteren Namen hinzufügen (der, der auf dem Profil in Klammern angezeigt wird) und das mache ich sogar schon seit ein paar Monaten. Es fällt nur nicht auf, solange man nicht aufs Profil geht, was den Namen im Alltag doch wieder sehr unsichtbar macht.

 
Für den Blog/die Seite muss ich noch nach einer Lösung schauen. Mein Hostingpaket enthält nur eine Domain und die kann nicht umbenannt werden. Ob die Möglichkeit besteht, anderweitig nur eine Domain zu kaufen und dann umzuleiten, muss ich schauen. Das Paket hochzustufen, wird wahrscheinlich gleich noch viel mehr Features nach sich ziehen, die ich nicht benötige und somit die Kosten ebenfalls steigen lassen, was ich insgesamt vermeiden will. Dementsprechend bleibt die Domain zumindest vorübergehend bei meinem richtigen Namen.

 
Ansonsten erklärt sich jetzt vermutlich ein bisschen, warum ich als Pronomen K gewählt habe.

 
Ich fühle mich noch längst nicht vollständig, das ist mir vor ein paar Tagen bewusst geworden.
Aber mit jedem Schritt werde ich ein bisschen mehr ein Ganzes. Und ein bisschen mehr ich.

 
Bis denne ☆

Leserückblick Oktober

 
In den letzten Jahren habe ich zum Jahresende immer vermehrt gelesen, obwohl ich nicht der Mensch bin, der sich in Decken kuschelt, sobald es kalt wird.
Dieses Jahr ist es anders.

 
Und auch wenn das Bild drei Bücher zeigt, trügt der Schein.
 
 

 
„Das Kind in dir muss Heimat finden“ habe ich am Beginn des Monats zu Ende gelesen, das war also nicht mehr viel.

 
Anschließend habe ich zu „Sind Sie hochsensibel?“ von Elaine N. Aron gegriffen, das ich schon seit einiger Zeit lesen wollte. Ich bin letztes Jahr auf die Thematik aufmerksam geworden und wollte unbedingt mehr dazu wissen.
Doch insgesamt habe ich nur einen Teil des Buches gelesen und es erstmal zur Seite gelegt. Anders als erwartet, wühlt es mich weit mehr auf als das vorige Buch. Irgendwann möchte ich unbedingt noch wissen, was auf den restlichen Seiten steht, aber im Augenblick ist das keine gute Idee.

 
Und dann ist da noch „Sieben Raben“ von Mika M. Krüger, das ich aber erst am letzten Tag des Monats begonnen habe. Dementsprechend bringt es auch nicht so viele Seiten in die Lesestatistik des Monats. Aber immerhin habe ich überhaupt erstmal wieder gelesen, denn im Großen und Ganzen gab es ein paar Tage zu Anfang des Monats und dann eben ganz am Ende. Mehr nicht.
Ob sich das in den nächsten beiden Monaten ändern wird, ich weiß es nicht, lasse mich aber überraschen.

 
Welche Bücher habt ihr gelesen?
Greift ihr des Öfteren zu Sachbüchern?
Oder entschwindet ihr lieber in Romanwelten?

 
Bis denne ☆

Bands, die ich liebe – GANGLION

 
Da bin ich wieder mit dieser Reihe.
Es ist unglaublich lange her, seit ich über Bands geschrieben habe. Aber seit ich im Juni auf den Konzerten von the GazettE gewesen bin, lief lange Zeit gar keine andere Musik bei mir und dadurch konnte ich mich auch nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit diesen Beiträgen widmen. Mittlerweile habe ich meine Playlist ein wenig erweitert und starte in diesem Monat wieder.

 
Die heutige Band habe ich 2012 das erste Mal gehört, obwohl sie schon eine Weile zuvor angefangen hatten, nämlich 2010. Ich hatte den Namen GANGLION schon mehrfach gelesen gehabt und weiß gar nicht mehr genau, wieso ich dann mal in die Musik reingehört habe. Ich weiß nur noch, dass ich direkt mit ihrem damals aktuellen PV 「TWILIGHT」 gestartet habe und mehr hören wollte.

 
Wie üblich habe ich YouTube zurate gezogen und 2012/2013 die Chance genutzt, als eine Freundin für sechs Monate zu einem Praktikum in Japan war, verschiedene ihrer Releases zu kaufen, eines sogar per Vorbestellung, was dann wieder ein Goodie beinhaltete, in diesem Fall ein signiertes Foto eines der Bandmitglieder. Auch für eine der andere CDs gabs einfach dafür, dass meine Freundin sie in einem der Geschäfte vor Ort gekauft hat, noch eine DVD mit Offshot-Szenen vom Videodreh dazu. Das war für mich überraschend, weil die Single bereits 2011 erschienen war und es diese Goodies für gewöhnlich nur für die vorbestellten Exemplare gibt.

 
Leider war es im Laufe der Zeit immer mehr so, dass mir einige Songs nicht so sehr gefallen haben, weswegen ich im späteren Verlauf auf digitale Käufe umgestiegen bin und nur einzelne Songs, die mir wirklich gut gefallen haben, gekauft habe. Ebenso gibt es einige CDs, die sie nur live verkauft haben. Als sie 2016 bekannt gegeben haben, dass sie aufhören, wurden diese Releases dann allerdings auch digital angeboten (das werden sie bis heute), die physischen Exemplare wurden wohl auch über ihren Online-Shop verkauft, habe ich gelesen.

 

 
Was GANGLION von den meisten Bands, die ich höre, unterscheidet, ist, dass es eine Band ausschließlich mit weiblicher Besetzung ist. Ich mag Frauenstimmen oft nicht sehr, was – so glaube ich – daran liegt, dass ich tiefere Klänge bevorzuge, selbst wenn viele der Männer in den japanischen Bands auch höher singen als so einige in den westlichen, es gibt trotzdem Unterschiede zwischen den Männer- und Frauenstimmen, und ich empfinde die Männerstimmen meist als angenehmer (ich verwende übrigens tatsächlich gerade diese beiden Kategorien, weil die Vocals sich entsprechend eingestuft haben, soweit ich das überblicken kann). Auch bei der Sängerin von GANGLION mag ich die Songteile, in denen sie tiefer singt, meist mehr als die höheren Parts, vor allem, wenn es in etwa eine Tonhöhe am Stück bleibt und nicht viel gewechselt wird.

 
Die Band war zwei Mal in Deutschland, beide Male 2015. Einmal im April und dann noch mal im November. Da sie beide Male nicht in Berlin gespielt haben, musste ich darauf verzichten, sie zu sehen, was ich im Nachhinein, als sie ihre Auflösung bekannt gaben, sehr schade fand. Warum sie aufgehört haben, weiß ich gar nicht so genau, was ihr größtes Pech war, war wohl eine dauerhafte Bassistin zu finden. Immer wieder musste eine aufhören (zumindest teils aus gesundheitlichen Gründen) und ersetzt werden.

 
Mittlerweile macht ein Teil der Band weiterhin Musik, über manche Mitglieder weiß ich nicht, was sie heute tun, andere sind meines Wissens zumindest immer noch mit der Musik verbandelt, wenn auch eher im Hintergrund.

 
Wie immer habe ich ein paar Videos rausgesucht.

 
Allen voran mein Lieblingssong der Band, von ihrem ersten Release, einem Minialbum, dass denselben Titel wie der Song trägt.
「Returns to you」
Dieser Song ist fest mit einem meiner Projekte verknüpft, das für mich eher ein Übungsprojekt ist und bleiben wird. Er lief damals, als ich über zwei der Figuren viel nachgedacht habe und hat sich an sie rangehangen und egal wie rum, ob ich an die Figuren denke oder den Song höre, das jeweils andere ist automatisch auch in meinem Kopf.

 
Dann habe ich einen Teaser für eine ihrer späteren EPs, dieser zeigt ein bisschen mehr die Vielfalt ihrer Songs. Gekauft habe ich davon tatsächlich nur 「Dearness」 als einzelnen Song via iTunes, da dieser Release schon unter diese fällt, wo mich der Rest nicht mehr ausreichend überzeugen konnte.
『INFINITY』 Teaser

 
Da ich den eben erwähnten Song ebenfalls unglaublich liebe, kriegt ihr ihn hier in voller Länge, sogar mit ein paar Fotos der Band und Text sowie Übersetzung.
「Dearness」

 
Abschließend habe ich noch einen weiteren Song, den ich sehr gern höre (einer von noch einigen, ein anderer – 「脈」 (myaku) – läuft gerade, während ich das hier tippe ^^), den die Band auf ihrem Account gepostet hatte. Er ist nicht vollständig und stammt von ihrem einzigen Album 『WORLD』. Sie haben das Video bereits drei Wochen vor Veröffentlichung des Albums online gestellt und obwohl ich das Album ohnehin kaufen wollte, hat mich der Song darin bestärkt.
「Catch your way」

 
Habt ihr schon mal von dieser Band gehört? (der Name ist für eine Google-Suche nicht sonderlich geeignet)
Gefällt sie euch?
Hört ihr eigentlich lieber hohe oder tiefe Stimmen?

 
Bis denne ☆

Missbrauch durch elterlichen Narzissmus

 
TW: Narzissmus, Kindesmissbrauch

 
Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich zu diesem Thema jemals öffentlich schreiben werde.
Eigentlich will ich es, wollte es vermutlich genauso lange, wie ich gehadert habe.
Doch zugleich war da immer dieses Zögern. Denn heute geht es nicht nur um mich.
Es betrifft das gesamte Konstrukt, das gesellschaftlich als Familie bezeichnet wird. Nur im engeren Sinn, also Eltern, Geschwister.
Und das Thema elterlicher Narzissmus.

 
Vorweg möchte ich zwei Dinge anmerken.
Ich habe keine Ahnung, ob irgendjemand aus meiner Familie überhaupt von der Existenz dieses Blogs weiß und wenn ja, hier auch liest. Wenn ja, dann werden sich hier wohl Antworten finden, die auf direkterem Wege zu geben ich nicht in der Lage bin. Ich weiß, dass es gewünscht wird. Und dass ich es abgelehnt habe. Mich würde daher nicht wundern, wenn das, was ich hier jetzt tue, mit „schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen“ assoziiert wird. Was nicht meine Intention ist. Aber ich bin auch nicht mehr bereit zu schweigen. Nur um Menschen zu schützen, während ich jahrelang gelitten habe. Kaputtgegangen bin.
Die andere Sache ist, ich weiß nicht, ob es sich bei allem um eine tatsächliche narzisstische Persönlichkeitsstörung handelt oder es „nur“ starke narzisstische Akzentuierungen der Persönlichkeit sind. Ich werde von Narzissmus reden, weil das eine Wort weniger sperrig als ständige Umschreibungen sind. Die Auswirkungen für mich sind ohnehin dieselben. Und darum geht es im Endeffekt.

 
Ich bin unter einer narzisstischen Mutter aufgewachsen.

 
Ich bin mittlerweile Ende 30 und weiß wissentlich von der Narzissmus-Problematik seit ungefähr eineinhalb Jahren Bescheid. Davor wusste ich nur lange Zeit, dass so einiges nicht wirklich ist wie es sein sollte.
Vielleicht habe ich das schon früh gespürt, ich weiß es nicht.
Es gibt definitiv Erinnerungen an die Zeitspanne meiner Jugend. Zumindest betrachte ich „sich wie das fünfte Rad am Wagen fühlen“ nicht als das, wie es in einer Familie sein sollte.
Ganz eindeutig wusste ich es, als ich rausgeworfen wurde, als ich Kritik geäußert habe. Damals war ich 24. Und in all den Jahren danach sah meine Beschreibung so aus: Oberflächlich stehen wir füreinander ein. Aber irgendwo tiefer ist etwas, das nicht stimmt.
Ich habe über die letzten zwölf Jahre verteilt in meinem digitalen Tagebuch Einträge von Situationen, die ich mit dem jetzigen Wissen anders beurteile als damals. Oder vielleicht auch nicht. Damals war irgendwas unfair, stimmte nicht. Jetzt sehe ich da eindeutig narzisstische Aspekte.
Aus meiner gesamten Kindheit und Jugend gibt es nicht einen festgehaltenen Hinweis. Ich habe mit 10 mein erstes Tagebuch bekommen, doch nirgends etwas festgehalten. Gar nichts über Familie. Weder Positives noch Negatives. Über die Zeit, als damals mein Interesse an Jungs begann. Über Musik, vor allem Konzerte. Aber das wars.

 
Aber ich versuche mal einigermaßen der Reihe nach vorzugehen.
Ich bin das älteste von drei Kindern. Geboren in der ehemaligen DDR, bereits in Berlin. Aufgewachsen erst „in der Stadt“, was die Altbaugebiete meint und als ich gerade 5 war, ging es raus in die neu gebauten Randgebiete. Wir waren mittlerweile zu fünft und brauchten dringend eine größere Wohnung. Meine Eltern waren beide berufstätig, ganz typisch „im Osten“. Soweit ich weiß, bin ich bereits mit sechs Monaten in die Kinderkrippe gekommen, mit 3 gabs den Wechsel in den Kindergarten, mit knapp 7 folgte die Einschulung. Die Rollenverteilung bei meinen Eltern war klassisch, mein Vater handwerklich versiert, Mutter für Haushalt und Kinderbetreuung zuständig, Erziehung lief mehr oder weniger gemeinsam. Als ich eineinhalb war, musste mein Vater für eineinhalb Jahre zur NVA, in der Zeit war ich also hauptsächlich mit Mutter allein, hinsichtlich Familie. Verwandtschaft gab es in Berlin keine, meine Eltern stammen beide nicht von hier.

 
Ich kann nicht sagen, ich hatte eine super schlimme Kindheit oder Jugend. Ich bin nicht permanent überwacht worden. Ich durfte Freunde haben. Wurde nicht an Schulleistungen gemessen.
Und da rede ich von Narzissmus?
Ja. Eine sehr subtile Form. Die es sicher auf so mancher Ebene leichter gemacht hat. Ich bin durchaus dankbar, dass ich Privatsphäre erleben durfte. Freunde treffen durfte. In den Arm genommen wurde. Für eine 2 in der Schule nicht als dumm bezeichnet wurde (okay, ich war die einzige Person, die überhaupt auf dem Gymnasium war und das nicht nur in diesem Familienteil, auch was meine Cousinen und Cousins betrifft, bin ich die einzige, aber ich bin sicher, dass das keine Rolle gespielt hätte, wäre alles weniger subtil gewesen). Der Nachteil daran ist allerdings, dass alles viel weniger auffällig ist. Es wird nicht gesehen. Und ich bin sicher, jeder, der meine Familie kennt, wird auch jetzt noch keine Probleme darin sehen. Die schaffe derzeit nur ich, seit ich mich schütze und damit alles an diesem Konstrukt zum Einsturz bringe.

 
Ich kann nicht sagen, wann mir das erste Mal bewusst war, dass etwas falsch ist.
Denn lange Zeit hat sich alles normal angefühlt. So, wie ich es aus Filmen und Büchern, aus Erzählungen anderer kannte. Mutter hat mich als Kind versorgt, wie eine Mutter das zu tun hatte. Füttern, wickeln, baden, spielen/beschäftigen. Ich bekam nicht jeden Wunsch erfüllt, aber ich glaube auch nicht, dass einem Kind das zugute kommt, wenn dem so ist. Ich habe Regeln und Grenzen kennengelernt und laut der Erzählungen war ich von uns drei Kindern in der Hinsicht am folgsamsten, am einfachsten. Ob das nun nur an meiner Persönlichkeit lag, weiß ich natürlich nicht.

 
Vielleicht war es in meiner Jugend.
Denn zumindest spätestens da muss das Gefühl entstanden sein, das fünfte Rad am Wagen zu sein. So habe ich mich damals teilweise gefühlt. Und so fühle ich mich bis heute. Nicht immer, aber es kommt vor.
Meine Eltern haben sich früher viel gestritten. Oft ging es dabei um die Erziehung meines Bruders und sie waren unterschiedlicher Meinung. Anders als heute ist mein Vater früher regelmäßig allein zu meiner Oma gefahren, ich vermute zu einem gewissen Teil aufgrund dieser Auseinandersetzungen, aber vorrangig wird es an unserem Alter gelegen haben – wir waren zu jung, um übers Wochenende allein zu bleiben. Auf jeden Fall sind es diese Wochenenden, die mir in der Hinsicht in Erinnerung geblieben sind. Ich war schon immer zurückgezogen, brachte meine Zeit viel in meinem Zimmer zu (und damals war noch nichts mit PC, geschweige denn mit Internet). Ich habe gelesen, gestrickt, gehäkelt, irgendsowas. Musik gehört. Ganz eindeutig Musik gehört. Tage später saßen wir in der Familie zusammen, sei es beim Essen oder in anderen Situationen und es fielen Aussagen zwischen meinen Geschwistern und Mutter. Ich wusste nicht, worum es geht und habe nachgefragt. Die Antwort von Mutter sah in etwa wie folgt aus: Na, das habe ich doch dann und dann erzählt. Und ich dachte: Ist dir aufgefallen, dass eines deiner Kinder nicht dabei war?
Das war in meiner Jugend.

 
Wie sehen solche Familien eigentlich aus?
Für gewöhnlich gibt es einen, vielleicht sogar zwei narzisstische Elternteile (in letzterem Fall kämpfen beide ständig um die Dominanz, weil Narzissten Macht brauchen). Ist es nur einer und die Beziehung mit der_m Partner_in bleibt bestehen, tut diese_r eines: si_er enabled (ich werde mich hier des Öfteren auf das englischsprachige Vokabular stützen, weil darüber einfach mehr Informationen zu finden sind und ich überwiegend englischsprachige gelesen habe). Wie, das ist vielfältig. Manche Partner_innen nehmen stillschweigend hin und halten sich überwiegend raus. Andere verteidigen sofort, beschuldigen das/die Kind/er vielleicht sogar und unterstützen den narzisstischen Elternteil damit aktiver.
Außerdem gibt es das sogenannte Golden Child und Scapegoat(s). Letztere können sich auf mehrere Kinder (und/oder di_en Partner_in) beziehen, müssen es aber nicht.

 
Was ich mit Sicherheit sagen kann: in dem Konstrukt meiner Familie ist mein Bruder das Golden Child. Besser ist er damit auch nicht dran, auch wenn es erstmal so klingt, eigentlich sogar noch schlimmer. Da sich alles auch nicht so intensiv auf ihn auswirkt, sondern subtil bleibt, wirkt es aus meiner Sicht für ihn nur sehr positiv, bleibt aber ebenso schädlich. Andere Golden Children dagegen sind von ihren narzisstischen Elternteilen ebenso erdrückt, belastet usw. wie die Scapegoats es sind, weil in diesen Familien die Golden Children die perfekten Vorzeigekinder sind (Stichwort: Alanis Morissettes „Perfect“).
Mich als Scapegoat zu bezeichnen, ist richtig, auch wenn es mir durch die Subtilität schwerfällt (genau das ist eines der Probleme daran, es löst immer und immer wieder Zweifel und Schuldgefühle aus).
Es wird immer mit zweierlei Maß gemessen, zumindest was meinen Bruder und mich betrifft (doch auch darüber hinaus), die Rolle meiner Schwester kann ich nicht richtig einstufen.

 
Ich denke am prägendsten war tatsächlich der Rauswurf.
Damals bin ich gerade bei meinen Eltern ausgezogen. Wir hatten am Vortag so ziemlich alles in meine Wohnung gebracht, viel war es nicht. Es lief nicht alles nach Plan – wann tut es das schon – aber die Verzögerungen hielten sich in Grenzen, insgesamt haben wir geschafft, was wir schaffen wollten. Mutter war allerdings komplett angefressen, wie sie es immer ist, wenn etwas nicht so läuft, wie sie es sich vorgestellt hat und ihre Wut dann auch an jedem um sie herum auslässt.
Am nächsten Tag sollte es noch einmal in meine Wohnung gehen und ich hörte, wie sie im Nebenzimmer nach dem Frühstück zu meiner Schwester sagte, dass sie eigentlich gar keine Lust hat, sie hätte noch vieles anderes zu tun. Und das nicht nur als Äußerung, sondern da war weiterhin diese schlechte Laune, schon beim Essen. Ich bin am Abend zuvor vollständig ignoriert worden, ob das für den Morgen auch noch galt, weiß ich nicht mehr.
Und ich hatte die Nase voll. Den gesamten Tag zuvor hatte ich das stillschweigend hingenommen. Ich war 24. Ich war erwachsen. Und ich sagte ihr den Spruch, den ich mein ganzes Leben in solchen Situationen von ihr zu hören bekommen hatte: Wenn du so drauf bist, will ich dich nicht dabei haben.
Womit ich eine Grenze überschritten habe. Ich kann nicht mehr sagen, wie sie sich mir gegenüber geäußert hat. Außer, dass ich undankbar bin. So gut ich konnte, habe ich ihr erklärt, was ich meinte (ich kann in solchen Situationen nicht gut reden, weil sich mein Hals zusammenzieht). Sie tat es ab (auch ein ganz typisches narzisstisches Verhalten). Als ich ins Spiel brachte, dass auch mein Freund das geäußert hätte, waren wir ihrer Ansicht nach beide zu empfindlich. Und als sie merkte, dass ich nicht klein beigebe, sagte sie, ich solle ihre Wohnung verlassen und erst wiederkommen, wenn ich mich entschuldigt habe.
Nun ist das allein schon schlimm genug. In einem Streit, in dem ihr die Argumente ausgingen und sie dennoch ihre Machtposition mir gegenüber verteidigen musste, hat sie mich rausgeworfen.
Aber, da war ja noch diese andere Situation.
Einige Zeit zuvor saß mein Vater mit einem Kumpel in der Wohnung meiner Eltern an einem Vormittag am Wochenende, sie schauten sich ein Formel-1-Rennen an. Wie bei beiden üblich, tranken sie dazu ein Bier und etwas Schnaps. Die Tochter des Kumpels war mit meiner Schwester befreundet und deswegen auch in der Wohnung. Und sie bezeichnete beide – ihren eigenen Vater wie auch meinen – als Alkis. Worauf mein Vater sie der Wohnung verwies. Ich kann nicht sagen, ob der Alkohol mit reingespielt hat, denn wie ich ihn einschätze, hätte er das damals auch im komplett nüchternen Zustand getan. Mutter befand sich zu dem Zeitpunkt nur im Nebenzimmer und kam auf die Aufforderung meines Vaters hinüber und sagte, dass aus ihrer Wohnung niemand herausgeworfen würde.
Und mit dieser Situation wiegt mein eigener Rauswurf noch einmal viel schwerer. Es geht nicht darum, dass niemand rausgeworfen wird. Das passiert nur nicht, solange Mutter nicht das Ziel von Kritik ist. Ist sie es, dann kann sie ihr eigenes Kind rauswerfen. Ist jemand anderes Ziel der Kritik, dann darf selbst eine familienfremde Person nicht der Wohnung verwiesen werden. Womit sich das Messen mit zweierlei Maß ein weiteres Mal zeigt.

 
Zusätzlich kommt dann noch die Zeit um den Beginn des letzten Jahres ins Spiel. Mein Bruder hat seine Wohnung nach einer Trennung renoviert. Seine Zeitverhältnisse zu der Zeit waren nicht anders als meine zu meinem Auszug (unsere Lebenssituationen sehr unterschiedlich, aber die zur Verfügung stehende Zeit eben nicht). Dennoch benötigte er dreieinhalb Monate, bis er fertig war. Ich dagegen hatte gut einen Monat gebraucht, obwohl ich damals meine Wohnung komplett renovieren musste (bedeutet alle Wände tapezieren und streichen, das hatte ich mit der Vermietung so ausgehandelt, weil ich dadurch knapp einen Monat mietfrei rein konnte und ohnehin keine einfach weißen Wände haben wollte, dafür würden sie eben nicht renovieren). Also auch hier hat sich der Aufwand nicht nennenswert unterschieden. Bei mir war Mutter damals nach der Zeit schon der Meinung, das dauert alles ganz schön lange. Bei meinem Bruder letztes Jahr sagte sie nur: „Er ist halt gründlich“.

 
Wenn sich je jemand fragt, weswegen ich ein extrem hohes Bedürfnis nach Gleichbehandlung, Fairness und all dem habe, da ist die Antwort. Warum ich schwer und nie vollständig vertrauen kann, auch da spielt das mit hinein. Warum ich ebenfalls ein sehr hohes Bedürfnis nach Ehrlichkeit habe, auch das findet sich über all diese Situationen. Warum ich extrem auf Ignoranz reagiere? Deswegen (wobei ich durchaus auch zu Ignoranz neigen kann, aber dann existiert auch keine Freundschaft (mehr) oder sie hat nie bestanden).

 
Diese ganze Rauswurf-Situation fand damals im November statt (ja, ich kenne auch noch das genaue Datum, aber ich verschone euch damit).
Ich bin direkt aus der Wohnung raus, weil Mutter keinerlei Argumentationsversuche mehr zuließ, sondern nur wiederholte, dass ich gehen soll und erst wiederkommen dürfe, wenn ich mich entschuldigt habe. Draußen habe ich meinen Freund angerufen und er kam, ging in die Wohnung und holte erstmal noch meine restlichen Sachen, die ich zum Übernachten dabei gehabt hatte. Ich war so schnell draußen gewesen, eine Weile später rief mein Vater mich an, weil er komplett verwirrt war, was da eigentlich geschehen war.

 
Bis Weihnachten habe ich die Wohnung nicht mehr betreten. Ich durfte mittlerweile zwar theoretisch wieder, glaube ich, aber das weiß ich nicht mehr sicher. Ich weiß aber, dass ich Weihnachten kommen durfte, so als wäre etwas anderes ohnehin nicht denkbar gewesen (obwohl ich mich bis heute nicht entschuldigt habe, ich fand ihre Forderung danach schon damals unangemessen, im Zusammenhang mit ihrem Verhalten am Vortag). Der nächste typische Punkt für Narzissten: Sie reagieren drastisch, aber sie brauchen auch ihre Opfer, um sie auszusaugen, Narzissten werden immerhin auch als Energievampire bezeichnet. Es wächst also meist recht schnell Gras über die Sache, solange die Gegenseite das mitmacht. Und das habe ich getan. Über sehr viele Jahre. In denen ich keine Kritik mehr geübt habe. Manchmal gab es den Ansatz, aber nie so weitreichend wie damals.

 
Beispielhaft ist hier mal eine der Situationen, die ich in meinem digitalen Tagebuch festgehalten habe, besser spät als nie, denke ich jetzt, denn bis ich sie im letzten Jahr dort wiederentdeckt habe, hatte ich sie aus meiner Erinnerung gestrichen: Einmal gab es eine Situation, da habe ich mit Mutter telefoniert und sie war mit einer Reaktion von mir nicht zufrieden und hat einfach aufgelegt. Das hätte ich mir mal erlauben sollen, wären unsere Rollen vertauscht gewesen. Da war ich übrigens bereits Mitte 30. Da damals der Akku des Telefons meiner Eltern auch immer nur sehr kurzlebig war, habe ich erst gewartet, weil bei so einem Zusammenbruch der Leitung meine Eltern sich normalerweise wieder gemeldet haben, aber als nichts kam, habe ich wieder angerufen. Ich sagte ihr, dass sie plötzlich weg gewesen war und sie antwortete mir ganz direkt, dass sie aufgelegt habe. Weil ihr mein Ton nicht gepasst habe. Und danach plauderte sie munter weiter, obwohl ich ganz still geworden war. Selbst auflegen konnte ich nicht. Denn dann könnte es ja passieren, dass sie mich quasi wieder rauswirft.

 
Das ist damit nämlich passiert: Ich hatte Angst. Ich hatte über viele Jahre beständig Angst davor, was ich zu Mutter sagen darf und was nicht.
Denn ich war abhängig von ihr. Was ja bei den toxischen Beziehungen, die narzisstische Menschen mit sich bringen, sehr typisch ist.
Eigentlich war ich alt genug und hätte mich jederzeit lösen können müssen, aber dem war eben nicht so. Einerseits weil es schon schwer ist, vor allem, wenn man nicht erkennt, was genau schiefläuft. Andererseits weil es sich eben um die Mutterperson handelt. Da spielt weit mehr als die theoretische Bindung zwischen Mutter und Kind mit rein, da kommt die ganze Gesellschaft hinzu, die Medien. Ich wusste, dass da was nicht stimmt. Es hat mich über Jahre immer wieder geärgert, dass ich nicht ich sein darf, ohne zu riskieren, wieder so behandelt zu werden. Und für mich war das die schlimmere Vorstellung. Also habe ich geschwiegen. Während Mutter immer erzählt hat, dass man ehrlich sagen können solle, wenn etwas nicht passt. Sobald es um andere Menschen ging. Ging es um sie, war es eben nicht möglich.

 
Als ich 2014 mit der Dysthymie konfrontiert wurde und das Beispiel von Frau A gelesen habe, habe ich natürlich auch in Gedanken gesucht, wo bei mir der Auslöser liegen könnte. Eine alleinerziehende Mutter hatte ich nicht gehabt. Aufmerksamkeit und Beachtung als Belohnung für Unterstützung ist bei mir auch nicht gerade ein Zugpunkt. Aber ich entwickelte die Überlegung, ob mein Status als erstgeborenes Kind reinspielen könnte. Dass ich quasi eifersüchtig auf die Geburten meiner Geschwister reagiert habe. Damit wäre Mutter auch irgendwo der Grund gewesen, nämlich weil sie mir weniger Aufmerksamkeit geschenkt hat als zuvor. Weil ich sie teilen musste. Schuld wäre aber ich gewesen, denn was kann sie dafür, wenn ich mit dem Teilen nicht umgehen kann. Ich habe mich unzählige Nächte in den Schlaf geweint, weil ich dachte, ich kann doch die Person, die meine Mutter ist, nicht verantwortlich machen, so etwas geht doch nicht. Sie ist doch eine Mutter.
Das entsteht vor allem aus dem Gesellschaftsdruck heraus.

 
Dann kam dieser Tag in meiner ehemaligen Therapie.
Ich hatte zu dem Zeitpunkt einige Nachrichten mit einem Menschen ausgetauscht, die mich und mein familiäres Umfeld betrafen und dort stand noch eine Antwort aus, wozu die Person zu dem Zeitpunkt nicht in der Lage war. Ich hatte eine andere Vermutung als es tatsächlich war, was dem zugrunde liegt, aber egal, was die Ursache war, es war okay.
Bis eben zu diesem Mittwoch.
Meine Therapeutin und ich sprachen ein paar Situationen genauer durch. Und auf eine sagte sie: Das ist aber ein ganz schön stark narzisstisches Verhalten [seitens Mutter].
Und in meinem Kopf machte es klick. Die ausstehende Antwort dieser einen Person stand plötzlich in einem ganz anderen Licht und fügte sich perfekt ins Bild.
Noch am selben Abend habe ich sie gefragt, ob das was mit dem Thema Narzissmus zu tun hat und die Person bestätigte mir dies.

 
Ich wusste damals nicht viel über Narzissmus. Nur, dass er toxisch ist und ein Loslösen absolut notwendig. Und genau das tat ich, von einem auf den anderen Tag. Diese Erkenntnis war der Antrieb, der mir all die Jahre gefehlt hatte.

 
Es vergingen Tage, Wochen, Monate, in denen ich immer wieder gelesen und mich ausgetauscht habe. Nicht ununterbrochen, dafür ist das Thema viel zu emotional für mich (ich schreibe diesen Beitrag hier auch in teils sehr kurzen Etappen, um nicht zu tief darin zu versinken). Tage, Wochen, Monate, in denen ich den Abstand aufrechterhielt. In denen meine Therapeutin mich nicht verstehen konnte, warum ich das Mutter gegenüber nicht kommuniziere. In denen meine Therapeutin mich bedrängte, Mutter zu sagen, warum ich distanziert bin, denn es fühle sich echt bescheiden an, wenn plötzlich der Kontakt weg ist und man nicht weiß, wieso. Ja, das glaube ich, es ist dennoch meine Entscheidung und Druck von außen hilft nicht. Es hat dazu geführt, dass ich die wenigen letzten Sitzungen jedes Mal auch davor Angst hatte, dass es wieder dazu kommen würde, dass besagte Therapeutin mich bedrängt (und ja dann endgültig in dem Tränentelefonat endete, das ich schon einmal erwähnt hatte und bei dem ich die narzisstischen Muster erkennen konnte, weil ich die Monate zuvor viel gelesen hatte).

 
Ich wusste sogar ziemlich schnell, dass ich den kompletten Kontaktabbruch möchte, dass ich ihn brauche. Aber ich wusste nicht, wie ich das vermitteln soll. Ich habe insgesamt wenigstens ein Jahr gebraucht, ihn umzusetzen, aber mittlerweile liegt dieser Schritt hinter mir. Durch einen sehr kurzen Brief, ohne ausführliche Erklärungen. Weil ich das eben nicht konnte. Es ist etwas anderes, das direkt zu adressieren oder hier allgemein über meine Erfahrungen zu erzählen. Für mich zumindest.
Ob andere Menschen das verstehen, weiß ich nicht. Aber das spielt keine Rolle. Es muss hier gerade nur um mich gehen. Nicht um andere zu verletzen, sondern weil ich kaputt bin und auf mich achten muss. Mich schützen muss.

 
Wenn man sich die meisten Informationen zu Narzissmus anschaut (ob nun elterlich oder auch auf anderer Beziehungsebene), sind die Anzeichen weit auffälliger. Das habe ich auch auf der Seite Daughters of Narcissistic Mothers festgestellt. Auf dieser Seite habe ich wohl am meisten gelesen. Allein die ausführliche Auflistung der Charaktereigenschaften war für mich erschlagend. Und doch habe ich anfangs bei den meisten von ihnen gezögert, weil kaum etwas so plakativ auf mich zutraf (außer Punkt 23). Doch je öfter ich die Texte gelesen habe (und das war bei der Menge nötig), habe ich doch Situationen erkannt, oft eben nur viel subtiler. Mal wieder. Insgesamt bin ich bei 16 der 24 Punkte, zu denen ich Beispiele finde. Manchmal sehr klein und für sich allein wären sie längst kein Anzeichen für Narzissmus oder eine starke narzisstische Persönlichkeitsakzentuierung. Aber die Summe hat den Schaden verursacht.

 
Und auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass so ziemlich jeder im Umfeld mir nicht zustimmen würde, Erklärungen, Entschuldigungen und was auch immer finden würde, kann ich das nicht länger ertragen. Ich habe das viel zu lange getan. Deswegen bin ich gegangen. Und ich wünsche mir, dass dem ganzen mehr Beachtung geschenkt wird. Im realen Leben wie auch in den Medien. Narzissmus ist nicht immer klar offensichtlich und kommt mit Pauken und Trompeten daher, er kann auch sehr unterschwellig auftreten. Gerade diese Repräsentation in Medien halte ich für wichtig, damit Menschen dafür sensibilisiert werden können.
Hinzu kommt, dass in meinem Fall nicht der Vater der narzisstische Elternteil war, sondern die Mutter. Eine Mutter, die ihren Kindern schadet, die sie misshandelt, sowas ist in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabuthema. Und sollte gerade deswegen viel stärker repräsentiert werden. Dabei rede ich nicht von vorsätzlichem Missbrauch, der tritt bei Narzissten wenig auf. Es geht selten um das Vorhaben, den anderen zu schaden. Und ich weiß ebenfalls, dass Mutter eine schwierige Kindheit und Jugend hatte. Aber so schlimm das ist, ändert es nichts daran, dass mich ihr Verhalten kaputtgemacht hat. Und wie gesagt, es muss hierbei um mich gehen.
Ein weiterer Grund für die immer wiederkehrenden Zweifel ist also der gesellschaftliche Druck, eine Mutter immer zu lieben, sie zu ehren. Sie hat es ja nicht absichtlich getan. Genau das ist eine dieser Entschuldigungen/Rechtfertigungen, die alles, was Opfern von elterlichem Narzissmus angetan wurde, relativiert, den Missbrauch abspricht. Der aber stattgefunden hat. Und im schlimmsten Fall sehen Menschen wie ich sich damit konfrontiert, dass sie alles zerstören, indem sie aus diesem toxischen Konstrukt ausbrechen. Ich musste mir diesen Vorwurf bislang nicht direkt anhören. Ich habe keine Ahnung, ob er in irgendwelchen Köpfen gedacht wird. Ich habe bislang nur endlose Rechtfertigungen und Entschuldigungen erzählt bekommen, warum diese oder jene Situation so gewesen sein wird. Und abstruse und teils an den Haaren herbeigezogene Vergleiche, wie sich das für Mutter anfühlen muss. Aus Sicht einer Mutter.
Noch mal, es geht hier um mich. Warum wird Opfern immer noch erzählt, sie sollen doch Verständnis für die Täter haben? Nein! Das ist die einzig richtige Antwort. Und dementsprechend handele ich. Das muss niemand anderes tun, das erwarte ich von niemandem. Was ich erwarte, ist Akzeptanz, Toleranz und Respekt hinsichtlich meiner Entscheidungen.

 
Nela hat hat die Aktion [Writing] About Us ins Leben gerufen und ich möchte diesen Beitrag dazu beisteuern.
Zu ähnlicher Thematik wie meine Erfahrungen gibt es einen Beitrag von Nela selbst „Kindesmissbrauch durch die Mutter“ und einen von Serenity „Kindesmissbrauch durch die Eltern“. Beiträge zu anderen Themen finden sich ebenfalls auf [Writing] About Us.

 
Bis denne ☆

Sensitivity Reading

 
Der Begriff Sensitivity Reading sorgt seit einiger Zeit für Aufregung in der Autorenszene.
Und ich verstehe nicht, wieso.

 

Doch was ist das überhaupt?

Sensitivity Reading ist im Grunde ein möglicher Schritt im Lektoratsvorgang, bei dem eine Geschichte auf bestimmte sensible Themen von Menschen, die sich damit auskennen (in der Regel sind es sogenannte Own-Voices, also Menschen, die auf Basis ihrer eigenen Erfahrungen reden), geprüft wird. Hierbei geht es darum, vorurteilbehaftete oder fehlerhafte Darstellungen, die sich in den Köpfen eingenistet haben, zu vermeiden. Noch mehr Infos dazu findet ihr auf der Seite Sensitivity Reading.

 

Warum ist das so wichtig?

Wie schon erwähnt, es gibt eine Menge klischeebehafteter Vorstellungen oder sogar welche, die nicht der Realität entsprechen, die immer wieder in Büchern auftauchen und damit nur noch mehr Vorurteile und Klischees erschaffen. Die ein Bild erschaffen, dass etwas nur so und so sein kann, aber nicht anders. Obwohl die Realität weit vielfältiger ist.
Und auf genau solche Umstände weisen Sensitivity Reader hin.

 
Wie bei einem Lektorat geht es nicht darum, die schreibende Person zu bevormunden, sondern sie darauf hinzuweisen, was in ihrer Geschichte problematisch ist. Welche Hinweise sie annimmt, liegt ebenfalls in ihrer Entscheidung.

 

Aber gibt es denn überhaupt den einen richtigen Weg?

Über diese Frage habe ich selbst sehr lange nachgedacht.
Nein, es gibt nicht diese eine korrekte Darstellung.
Viel eher gibt es aber Szenarien, die für Betroffene verletzend sind und dennoch in Büchern auftauchen, die deswegen durchaus generell vermieden werden sollten. Während es für andere durchaus eine Vielfalt an Möglichkeiten gibt. Hier wird es vom Sensitivity Reader und ihren_seinen eigenen Erfahrungen abhängen, was si_er empfiehlt. Und wie viel Austausch mit anderen Betroffenen si_er hat.
Beispielsweise habe ich in einem anderen Beitrag über mich erwähnt, dass ich weder ein klassisches Outing hatte noch dass ich bisher Anfeindungen ertragen musste. Dennoch existieren diese natürlich wie auch je nach persönlichem Umfeld die Angst vor dem Outing. Was nun zur Geschichte passt, muss letztlich die schreibende Person entscheiden. Aber allein durch Hinweise von Sensitivity Readern, kann sie Anregungen bekommen, wohin sich alles entwickeln kann, nach Möglichkeit ohne den gesamten Plot zu sprengen (ich glaube, das passiert auch nur, wenn die Geschichte bislang weitab der Realität erdacht ist).

 
Die Möglichkeit mit Sensitivity Readern zusammenzuarbeiten, bietet einfach Raum zur Entwicklung, nicht nur der Geschichte, sondern auch für die schreibende Person selbst. Und wäre sie nicht an bestimmten sensiblen Themen interessiert, würde sie vermutlich nicht über sie schreiben.

 
Habt ihr schon Erfahrungen mit Sensitivity Reading gemacht?
Wie war sie für euch?
Oder ist das Konzept für euch neu?

 
Bis denne ☆

Leserückblick September

 
Für den September kann ich tatsächlich mal sagen, dass ich gelesen habe. Und zwar mehr als nur gefühlte drei Seiten. ^^

 
Insgesamt komme ich auf 758 gelesene Seiten. Das heißt, das könnten zwei, vielleicht sogar drei Bücher sein.
Tatsächlich habe ich allerdings nur „Weltasche“ von Marie Graßhoff beendet (wobei ich ja nicht sehr weit gewesen war) und „Das Kind in dir muss Heimat finden“ von Stefanie Stahl wieder zur Hand genommen habe.
Das zweite Buch hatte ich bereits im letzten Jahr begonnen, dann aber zur Seite gelegt, weil ich mich damit damals erstmal nicht weiter auseinander setzen konnte.

 
Zu „Weltasche“ brauche ich ja nichts mehr zu sagen. Das gesamte Kernstaub-Universum hat mich in den letzten sechs Monaten begleitet, ich habe immer wieder davon gesprochen.
Die Reihe ist nicht so einfach zu lesen, aber ich liebe die Bücher.
Aber ich habe festgestellt (und ich glaube, das war bei „Kernstaub“ auch schon so), dass ich viele Details vergessen hatte, langweilig war es definitiv nicht. Dafür ist die Reihe aber auch zu komplex. Es verbergen sich zu viele Ebenen in dieser Geschichte, in jeder Figur, in jeder Welt, einfach in allem.

 
Bei dem anderen Buch fehlten mir am Monatsende noch 75 Seiten ich bin sehr zwiegespalten. Da ich keine Rezensionen schreibe, möchte ich hier gar nicht ausführlicher werden. Ich glaube, dass es für jeden sinnvoll wäre, sich das Buch einmal anzuschauen, hauptsächlich, um ein bisschen auf sich selbst zu schauen. Aber die Szenarien, die dort dargestellt werden, funktionieren aus meiner Sicht oftmals nicht besonders im Alltag, außerdem sind sie mir zu eingschränkt, zu eindimensional und daher in eher weniger Fällen wirklich umsetzbar. Aber einfach nur, um sich selbst besser kennenzulernen, sich selbst besser einschätzen zu können und vielleicht auch mal ein bisschen anders zu agieren, ist es eindeutig gut, das Buch in die Hand zu nehmen.
Außerdem habe ich mich schon dabei ertappt, wie ich für eine meiner Figuren darüber nachgedacht habe, wann denn Schatten- und Sonnenkind zutage treten. Also auch für Autoren kann es helfen. ^^

 
Das wars dann auch schon wieder.

 
Wie war euer Lesemonat?
Habt ihr euch mit dem aufkommenden Herbstwetter schon ein paar lange Lesetage gönnen können?
Oder seid ihr jedem letzten Rest Wärme nachgejagt, bevor es in die dunkle Jahreszeit geht?

 
Bis denne ☆

Fragen an mich

 
Ich habe vor ein paar Wochen auf Twitter und FB mal einen Versuch gestartet. Und zwar habe ich euch gebeten, mir Fragen zu stellen.
Allerdings habe ich es bewusst als Versuch bezeichnet, weil ich nicht mit vielen Reaktionen gerechnet habe. Immerhin bin ich selbst absolut unkreativ, wenn es darum geht, anderen Fragen zu stellen.
Die Ausbeute war auch gering, die ersten Fragen hier sind die, die ihr gestellt habt. Für alles weitere habe ich aus verschiedenen Fragen, die ich über die Jahre gesehen und gesammelt habe, rausgesucht.

 
Mein Ziel war gewesen, euch das zu beantworten, was euch interessiert. Aber ich wollte die gestellten Fragen auch nicht einfach sein lassen, sonst hätte ich das hier fallen lassen. Deswegen habe ich für den Rest selbst Fragen zusammengesucht und hoffe, dass euch die Antworten nicht langweilen. ^^

 
Und bevor ich anfange: Danke an diejenigen, die mir Fragen gestellt haben. ♥

 
01. Wenn du ein Tier sein könntest, welches wärst du und was würdest du tun?
Ich denke über diese Frage nach, seit ich sie gesehen habe und das sind mittlerweile dreieinhalb Wochen.
Nach wie vor habe ich keine eindeutige Antwort.
Einerseits habe ich eine große Nähe zu Katzentieren und wäre es eines davon, dann wohl ein Gepard, mein Lieblingstier.
Gleichzeitig mag ich die Vorstellung vom Fliegen, was jegliche Vogeltiere in den Fokus rückt.
Was ich tun würde? Da ich Tiere nicht gern vermenschliche wohl das, was für sie typisch ist. Leben. Jagen. Fressen. Schlafen. Überleben. Sofern möglich.

 
02. Schreibst Du aktuell an einem Projekt und wenn ja, worum geht es da grob?
Nicht im herkömmlichen Sinn.
Ja, es gibt da ein Projekt, an dem ich arbeite, aber das ist sehr alt und ich mache das nur für mich.
Ich bin momentan an einem Punkt, an dem ich nach Lösungen für Probleme beim Schreiben suchen muss und gleichzeitig davon ausgelaugt bin und deswegen alles erstmal ruhen lasse und viel weiter zurückgehe und einfach nur „nach Haus komme“. Das stimmt nicht ganz, weil ich meine anderen Projekte auch sehr liebe, aber dieses hier habe ich jahrelang nicht angeschaut und daher rührt dieses Gefühl.

 
03. Wenn dein Leben ein Buch wäre, was wäre der erste Satz?
Einfach ist für andere.

 
04. Welche Vorurteile haben andere Menschen häufig, wenn sie dich das erste Mal sehen bzw. das erste Mal mit dir reden?
Ich weiß es nicht sicher. Aber ich denke, die meisten halten mich für desinteressiert, distanziert und eventuell auch überheblich.
Zum einen bin ich anfangs oft recht ruhig. Und ich beherrsche Smalltalk nicht. Wenn man mir also einen recht durchschnittlichen Satz gibt, weiß ich meist nicht, wie ich ihn aufgreifen soll. Ich bin da auch nicht schlagfertig. Also schweige ich bisweilen sogar nur. Und daher kann ein desinteressierter Eindruck schnell entstehen. Obwohl ich eigentlich nur überfordert bin. Und die meisten meiner Interessen decken sich nicht mit denen anderer und genau dort befinden sich die Aufhänger, über die man mit mir ins Gespräch kommt.

 
05. Was ist für dich das Wichtigste im Leben? Das können Familie, Freunde, Werte, aber auch materielle Güter sein.
Musik. Nichts kann mich so schützen, verletzen, halten und fallen lassen, aufmuntern und traurig machen, ruhig werden oder aufgebracht sein lassen wie Musik es tut. Sie kann alles mit mir machen, egal in welche Richtung. Sie ist mein Leben. Sie ist meine Grundnahrung (neben der, die physisch nötig ist). Ohne sie könnte ich nicht leben.
Das Schreiben folgt etwas danach. Es ist so wichtig geworden (gar nicht mal das reine Schreiben an sich, sondern meine Geschichten und die Projektarbeit an sich). Ich hätte nie gedacht, dass ich mal jemand sein würde, der es braucht, Geschichten aufzuschreiben, der sich ständig damit befasst, um besser zu werden, der sich kräftig kritisieren lässt, um daraus etwas zu lernen.
Internet und PC. Ich gebe ganz offen zu, dass ich beides brauche. Ich verbringe den Großteil meines Tages dort. Ich lebe vor meinem PC, wenn ich zu Haus bin. Ich kommuniziere zu großen Teilen mit anderen Menschen (ich habe bei Weitem nicht nur in Deutschland lebende Kontakte), ich lerne darüber sehr viel, ich verfolge meine Musikszene (die aus Japan kommt), alles. Was am PC nicht über das Internet läuft (Musik hören, der reine Schreibprozess), kommt dann noch dazu.

 
06. Welches ist dein favorisiertes Instrument?
Drums.
Zumindest sind sie es, worauf ich oft den Fokus lege. Nicht allein, aber doch verstärkt.
Ich mag vor allem den basslastigen Sound, also Bassdrum (ja, vor allem, wenns mehr als eine ist) und Toms.

 
07. Schläfst du mit deinen Jalousien oben oder runter?
Bei mir sind es Gardinen, aber sie sind komplett dicht zugezogen und festgesteckt. Da sie nicht blickdickt sind, habe ich sogar zwei übereinander hängen. Ich bin sehr lichtempfindlich (weswegen ich bei Tageslicht immer mit Sonnenbrille zu sehen bin, auch in Räumen, in die Tageslicht dringt), weswegen ich das brauche.

 
08. Was ist die größte Sache, die du nicht abkannst?
Lügen/Unehrlichkeit. Ignoranz. Ungerechtigkeit.

 
09. Zählst du manchmal deine Schritte beim Gehen?
Kommt durchaus vor, vor allem bei Treppenstufen. Ist eine tolle Möglichkeit, um das Zählen in anderen Sprachen zu üben. xDD

 
10. Was ist dein allerliebster Film?
Mad Love – Volle Leidenschaft (mit Drew Barrymore und Chris O’Donnell)
Völlig unterschätzt, eigentlich komplett untergegangen, aber ich liebe ihn.

 
11. Welche Filme kannst du immer wieder schauen und liebst sie trotzdem?
Siehe vorige Frage.
Außerdem Romeo & Julia sowie Moulin Rouge, beide von Baz Luhrmann.

 
12. Wer war die letzte Person, die du geküsst hast / die dich geküsst hat?
Meine Ex-Freundin. Was dann gute zehn Jahre zurückliegt.

 
13. Findest du Weihnachten stressig?
Stressig? Ich weiß es nicht.
Ich kann Weihnachten nicht leiden.
Für mich ist es mit plötzlichem „Friede, Freude, Eierkuchen“ ab dem 24. verbunden, das nach dem 26. wieder endet. Denn es ist ja in der Zeit Weihnachten. Den Rest des Jahres kann man streiten, aber doch bitte nicht in dieser Zeit.
Also ja, irgendwie ist es dadurch stressig, gleichzeitig bin ich mittlerweile an dem Punkt, an dem ich denke, macht was ihr wollt, wenn ihr mich nervt, bai.

 
14. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Schwarz!
Gefolgt von violett.
Und smaragdgrün.

 
15. Welches Parfüm benutzt du?
Je nachdem, wozu ich Lust habe.
Im Alltag ohnehin meist nur ein Deo, wenn mir aber nach Parfüm ist, ist es meist Tomo von Annayake (und wers kennt, weiß, dass das in der Herrenabteilung steht). Sehr selten ist es Laura von Laura Biagiotti.
Ich mag keine sehr süßen Düfte. Und auch keine sonderlich blumigen.
Wenn es in die typisch weibliche Richtung gehen soll, sollten die Düfte noch immer irgendwie frisch/fruchtig riechen, damit sie mir gefallen. Wenn ich nicht eben eh Herrendüfte bevorzuge.

 
16. Welches war dein liebstes Schulfach?
Musik!
Es gab nichts besseres auf der Schule.
War sogar einer meiner beiden Leistungskurse in den Abijahren.

 
17. Auf wie vielen Konzerten bist du schon gewesen?
Wenn ich nur die Konzerte japanischer Bands zähle, sind es 47.
Die anderen sind 46.
Wobei ich Events, auf denen mehrere Bands gespielt haben, für jede Band einzeln zähle, außer bei manchen Vorbands, abhängig davon, ob ich die Band vorher kannte und sie mich interessiert hat oder nicht (ich habe beispielsweise 2007 vor Dir en grey eine Band gesehen, deren Name mir schon wieder nicht einfällt, obwohl ich ihn erst vorhin gesehen habe, wenn ich mich nicht mal mehr an den Namen erinnere, kann ich auch das Zählen lassen; Silverchair waren dagegen Vorband von Bush, aber für mich der wichtigere Grund, dorthin zu gehen, obwohl ich Bush auch sehr mochte, also zähle ich auch beide).

 
18. Wen hast du am häufigsten live gesehen?
Das habe ich gerade nur von den japanischen Bands zur Hand, weil sie die letzten über zehn Jahre fast vollständig allein darstellen.
ガゼット (Gazette) (6 x)
ムック (MUCC) (4 x)
D’espairsRay (4 x)
Dir en grey (4 x)
Plastic Tree (4 x)

 
19. Schläfst du bei laufendem Fernseher?
Nein, aber bei laufendem Radio. Ganz leise, aber ich brauche etwas, absolute Stille geht für mich nicht. Wenn am frühen Morgen der Straßenverkehr einsetzt, verstehe ich das Radio nicht mal mehr, aber bis dahin und am Sonntag brauche ich das.

 
20. Schreibst du Tagebuch?
Ja.
Einerseits habe ich einen Blog, der nicht öffentlich einsehbar ist, der seit zwölfeinhalb Jahren mein Tagebuch ist.
Zusätzlich habe ich als Kind mit einem klassischen Tagebuch angefangen, teils mit einem Eintrag im Jahr. Bis zum letzten Jahr habe ich dort an die fünfzehn Jahre nicht geschrieben. Ich schreibe nicht gern per Hand und ich denke, das hat sich dadurch irgendwann verloren. Mittlerweile schreibe ich seit einem Jahr überwiegend täglich kurz etwas rein und wenn es nur ein einzelnes Wort ist. Wenn es mal eine ganze Seite wird, ist es schon sehr viel.

 
Und das wars dann erstmal.

 
Mögt ihr solche Fragebögen?
Oder findet ihr das überflüssig?
Findet ihr sie gemischt besser oder lieber nur auf ein Thema bezogen?

 
Bis denne ☆

Warum Triggerwarnungen wichtig sind

 
Triggerwarnungen sind Zensur.
Das ist die Aussage schlechthin, die von Gegnern erfolgt.

 
Dabei ist das überhaupt nicht der Fall.

 
Denn niemand verbietet Autoren, über etwas zu schreiben. Und Triggerwarnungen tun das auch nicht. Sie helfen aufgrund ihres Vorhandenseins lediglich Menschen, sich zu entscheiden, ob sie sich bestimmten Themen in Geschichten aussetzen möchten oder nicht. Gehen diese Inhalte sicher aus dem Klappentext hervor, ist die Angabe von Triggerwarnungen nicht zwingend nötig, kann aber unterstütztend eingesetzt werden.

 

Wozu brauchen manche Menschen denn überhaupt Triggerwarnungen?

Menschen sind unterschiedlich. Das ist die wichtigste gedankliche Grundvoraussetzung, wie ich finde. Denn nur weil di_er eine gut und sicher im Leben steht, entweder keine negativen Erfahrungen machen musste oder aber sehr gut mit ihnen umgehen kann, bedeutet das nicht, dass das auf di_en andere_n zutrifft. Und um rücksichtsvoll miteinander umzugehen, sollte hier immer gelten, dass diejenigen, denen es gut geht, auf die anderen Menschen aufpassen sollten. Was in diesem Fall nichts anderes bedeutet, als Betroffenen die Möglichkeit zu geben, im Vorfeld zu sortieren, ob sie sich dem/n behandelten Thema/en gewachsen fühlen oder nicht. Das tut niemandem weh, kann aber Betroffenen helfen, nicht getriggert zu werden.

 

Welche Trigger gibt es?

Unzählige.
Im Grunde kann alles ein Trigger sein.
„Aber dann kann ich doch gar keine Triggerwarnung drauf setzen.“

 
Doch, denn:

 

Vor welchen Triggern sollte gewarnt werden?

Auch hierfür gibt es keine pauschale Antwort.
Aber es gibt eine Liste auf Alpakawolken mit den gängigsten Triggern.
Natürlich gibt es endlose weitere, da spreche ich aus eigener Erfahrung. Aber ich verstehe eben auch, dass es schwierig wird, je weniger Menschen von denselben Triggern betroffen sind, je alltäglicher die Trigger sind (und jetzt kommt mir bitte keiner mit „Tod“ ist alltäglich, ja, natürlich sterben täglich Menschen, aber das ist kein Grund dafür).
Weitere Themen können immer auch gelistet werden, diese Liste dient nur zur Orientierung über die bekanntesten und häufigsten Trigger.
Und es ist natürlich auch ein bisschen vom Genre abhängig, welche Triggerwarnungen sinnvoll sind. In Krimis ist das Thema Tod sicher nicht so überraschend wie in einem Liebesroman.

 

Wo sollten Triggerwarnungen in Bücher positioniert sein?

Manche Autor_innen setzen sie vorn ins Buch, damit sie nicht übersehen werden können.
Andere platzieren vorn nur einen Hinweis, wo im Buch (für gewöhnlich hinten) die Triggerwarnungen stehen. Damit können diejenigen, die keinerlei Triggerwarnungen brauchen und lesen wollen völlig unbedarft in die Geschichte einsteigen, diejenigen, die sich absichern wollen, finden die Triggerwarnungen dann an der entsprechenden Stelle.

 

Aber wird die Geschichte damit dann nicht gespoilert?

Nein, denn Triggerwarnungen sind allgemein. Wenn ihr euch die verlinkte Liste anschaut, seht ihr, dass dort lediglich Themen stehen, keine expliziten Darstellungen. Wie das jeweilige Thema umgesetzt ist, wird also überhaupt nicht verraten. Wenn der Plottwist daraus besteht, dass die schockierende Wirkung nur aufgrund der Unvorhersehbarkeit eines solchen Themas besteht, dann sollte der schreibende Mensch vielleicht noch an seinen handwerklichen Fähigkeiten feilen, damit die Geschichte auch noch spannend ist, obwohl das Thema erwähnt wird.

 
Ich denke übrigens, dass das nicht nur für Bücher gilt, sondern für den allgemeinen Umgang miteinander. Wenn ihr etwas in den sozialen Medien postet, verseht doch bitte eure Posts mit Triggerwarnungen bzw. gewöhnt es euch an. Ich weiß, dass das manchmal noch etwas überflüssig erscheinen kann, so geht es mir zumindest auf Twitter, dennoch finde ich die Entwicklung wichtig.

 

Warum ich das auf Twitter teilweise überflüssig finde?

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch so ist.
Aber wenn gepostete Bilder mit Triggerwarnungen (bzw. Content Notes) versehen sind, bringen sie mir gar nichts. Bevor mein Hirn den Inhalt des Textes erfasst hat, hat es das Bild schon gesehen. Hierfür fehlt bei Twitter meiner Ansicht nach eine Spoilerfunktion, die man für jeden einzelnen Beitrag aktivieren kann, um eben die Bilder in den Spoiler zu packen.
Vielleicht ist das bei anderen Menschen anders, für mich gilt aber genau das.
Dennoch ist das eine Sache, die in Zukunft angepasst werden könnte (ich erinnere mich an Zeiten vor ungefähr fünf Jahren, als Twitter alle Bilder erstmal versteckt hatte und man sie anklicken musste, die generelle technische Möglichkeit für das Verstecken ist also gegeben, die selektive Option müsste aber natürlich angeboten werden). Und ja, ich weiß, jeder kann einstellen, dass sensible Inhalte nicht angezeigt werden. Aber ums mal sehr klar zu sagen, diese Funktion ist absolut lächerlich. Da werden simple Portraitbilder von Menschen versteckt, auf denen absolut nichts sensibles gezeigt wird. Und es fehlt immer noch die Option der Person, die postet, zu entscheiden, das Bild sicher zu verstecken, sondern jede betroffene Person muss hoffen, dass der maschinelle Filter von Twitter jegliche mit für diese Person behafteten Triggern auch wirklich aussortiert und damit versteckt. Und nein, soweit sind die Algorithmen einfach nicht, sie sind nun mal keine Menschen.
Dass Twitter technisch da noch hinterherhinkt, macht aber den grundsätzlichen Sinn von Triggerwarnungen auf Twitter nicht überflüssig. Nur die momentane Umsetzung ist schwierig.

 
Also ja, es braucht unbedingt Triggerwarnungen. Aber sie zensieren nicht, denn sie verbieten keinen Inhalt. Sie helfen nur für den sensiblen Umgang. Um Menschen zu schützen. Und das sollte es jedem Menschen wert sein, ob es nun um die eigenen Geschichten geht, bei der die Leserschaft nicht getriggert wird oder um Freunde und Follower.

 
Nutzt ihr Triggerwarnungen schon?
Seid ihr selbst von Triggern betroffen?
Wenn ihr schon Bücher veröffentlicht habt, wo positioniert ihr die Triggerwarnungen?

 
Bis denne ☆

Anxiety, OCD, Eating Disorder u. v. m.

 
TW: Anxiety/Angststörung, Dysthymie/Depression, Übelkeit/Erbrechen, Essstörung/Eating Disorder, Erwähnung von Tod, OCD/Zwangsstörung

 
Ich habe vor nur wenigen Wochen zum ersten Mal über meine gesundheitliche Verfassung gesprochen.
Auch wenn es für manche nicht so sein mag, hat mich das gar nicht so viel Überwindung gekostet. Der einzige Schritt, den ich im Vorfeld hatte schaffen müssen – und der hat sich wirklich lange gezogen, weit über die Existenz meines Blogs hinaus -, war gewesen zu akzeptieren, dass meine Aussagen für immer im Internet stehen würden. Für lange Zeit war mein Ziel eine Publikumsverlagsveröffentlichung gewesen. Und da war immer die Vorsicht, ob es sinnvoll wäre, so offen darzulegen, nicht zuverlässig belastbar zu sein. Würde mir das bei der Agentur- und Verlagssuche Steine in den Weg legen? Würden Verträge daran, aber nicht an meinen Geschichten scheitern?
Mittlerweile ist es mir einfach egal. Ich habe noch so viel zu arbeiten, überhaupt gut genug zu sein und ich weiß nicht, ob ich es je sein werde (nur ganz nüchtern betrachtet). Wenn ja, wird sich zeigen, wie die Welt, mein Zustand und das Verlagswesen überhaupt aussieht. An diesen Punkt hatte ich kommen müssen. Denn ansonsten gehe ich seit langem sehr offen mit dem Thema um.

 
Naja, so irgendwie zumindest.
Wer mich kennenlernt, muss nicht erst unzählige Hürden überwinden, um diesen Einblick in mich zu gewinnen. Was aber nicht bedeutet, dass ich damit viel über die eigentlichen Probleme preisgebe. Einen Teil kennt außerhalb von Ärzten und Psychotherapeuten genau eine Person – weil sie es erkannt und mich darauf angesprochen hat. Andere vermuten es vielleicht, das weiß ich natürlich nicht.
Doch selbst unabhängig davon sind die Einzelheiten in ihrer Vielfalt eigentlich niemandem bekannt. Wirklich niemandem. Denn in diese Tiefe bin ich weder mit Ärzten, aber auch nicht mit meiner letzten Therapeutin vorgedrungen (wobei zumindest bei letzterer die Frage offen bleibt, warum eigentlich nicht, bei den Ärzten und anderem psychotherapeutischen Personal verstehe ich es, weil da einfach die Zeit fehlt, denn neben besagter Therapeutin gab es weiteres Fachpersonal aus diesem Bereich nur in der Reha, die ich für die Rente durchlaufen bin und ja, bei diesem ach so „wundervoll“ pauschalen System, das in diesem Staat herrscht, ist eben nur Zeit für eine einzige Stunde Einzelgespräch pro Woche).

 
 

Anxiety

Ich habe ganz eindeutig eine generalisierte Angststörung diagnostiziert bekommen. Unter anderem durch die betreuenden Ärzt_innen und Therapeut_innen in der Reha. Das sah im Grunde so aus, dass ich aufgrund der ambulanten Form fünf Tage die Woche dorthin gefahren bin (wie zu einer Arbeitsstelle) und den Tag mit diversen Gruppentherapien, dem einen Einzelgespräch pro Woche und diversen medizinischen Untersuchungen verbracht habe. Das Personal ist täglich wenigstens einmal zusammengekommen und hat die Situation der Patient_innen besprochen, immer erst am Abend wurde der Therapieplan für den nächsten Tag erstellt, entsprechend der Fortschritte, Probleme einer_s jeden etc. Aber wirklich individuell wurde trotzdem nicht auf die Patient_innen im Einzelnen eingegangen. Das ließen die Regelungen einfach nicht zu, der die Rehaeinrichtung unterliegt.

 
Was bedeutet Angststörung denn nun eigentlich?
Ich muss sagen, dass ich mich damit nicht sonderlich befasst habe, wie das definiert wird. Aber wenn ich mal nur von mir selbst ausgehe, sind da Ängste, die so heftig sind, dass sie krankhaft sind.
Ich werde sie hier nicht im Einzelnen benennen, denn einerseits hat mir niemand jemals einzelne Ängste namentlich bestätigt, andererseits möchte ich das gar nicht so genau eingrenzen.

 

 
Übelkeit, Erbrechen, Krankheiten
Die wohl größte Angst bezieht sich darauf, krank zu sein/werden. Das erstreckt sich von ganz normalen Alltagskrankheiten bis hin zu schwerwiegenden, lebensbedrohlichen.
Am schlimmsten sind dabei vor allem Magen-Darm-Geschichten. Ich habe so krankhaft Angst davor, dass ich unzählige Mechanismen entwickelt habe, in dieser Gesellschaft zu überleben, im Miteinander mit anderen Menschen zu überleben, aber ich meide alles immer mehr. Daneben sind diese kleinen Flaschen Desinfektionsgel für die Hände das Wichtigste überhaupt. Ich gehe nicht aus der Wohnung, ohne wenigstens eine Flasche dabei zu haben, dort an mir, wo ich jederzeit unkompliziert rankomme (falls sich mal wer fragt, warum ich im Sommer immer mit Gürteltasche unterwegs bin, deswegen, hinten im Rucksack ist das zu weit weg) und immer in der Menge, die ich erwartungsgemäß brauchen werde (abhängig davon, was ich vorhabe).
Ich weiß nicht sicher, wann diese Angst begonnen hat, aber sie ist definitiv seit ungefähr fünfzehn Jahren immer da. Anfangs noch gering und erst präsent, wenn mir tatsächlich übel geworden ist, mittlerweile reicht die Erwähnung anderer Menschen von Krankheit, Übelkeit, Unwohlsein etc. Ich muss sofort gegen aufsteigende Angst oder gar Panik angehen. Wenn ich also nicht gute Besserung wünsche, liegt es daran, dass einer meiner Mechanismen darin besteht, ganz schnell weiter zu scrollen, den Thread zu verlassen oder was auch immer, damit das Gelesene gar nicht erst zu fest in meinem Kopf sitzen kann. Und mir zu wünschen, es stünde dort gar nicht, damit ich es nicht lesen muss. Und zu akzeptieren, dass andere Menschen erwähnen, wenn sie krank sind (ich muss gestehen, ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, warum viele Menschen das tun, ich beobachte es aber, ich vermeide jede Erwähnung, wo ich es nur kann, je weniger ich es formuliere, desto weniger existiert es oder so, etwas in dieser Art dürfte das in meinem Kopf sein).

 
Warum seit fünfzehn Jahren?
In den Jahren 2003/2004 begann es, dass mir regelmäßig plötzlich einfach übel wurde, ich nicht essen konnte. Meist verschwand es nach ein paar Stunden oder aber ich hatte mir wirklich etwas eingefangen. Was von beiden es ist, lässt sich absolut nicht differenzieren, beides fühlt sich komplett gleich an (und genau das macht es auch so schwer, diese Angst zu überwinden, weil es eben normal ist, dass wir uns ab und zu was einfangen und für mich selbst nach Jahren sofort das Gefühl von „nicht schon wieder“ da ist, ich in Panik verfalle). Irgendwann war das alle zwei bis vier Wochen so. Regelmäßig. Ich kann nur vermuten, dass diese Häufung zur Angst geführt hat. Es ist wahrscheinlich, dass das eine psychosomatische Reaktion ist, Anspannung, Vorfreude, negative Nervosität/Angst vor einem Ereignis, all das kann sowas bei mir auslösen. Ich habe damals erst gedacht, dass ich Unverträglichkeiten/Allergien ausgebildet habe und habe mich an ganz wenigen Lebensmitteln festgekrallt, die ich zu vertragen schien. In dem Rahmen bin ich in meiner ersten Therapie gelandet, in der ganz klassisch nach verhaltenstherapeutischem Ansatz wieder Lebensmittel auf meinen Speiseplan gewandert sind. Hinzu kamen vermutlich noch einige andere Stärkungen, derer ich mir aber nicht bewusst war, aber ich kann mich erinnern, dass mich mein damaliger Freund irgendwann als egoistisch bezeichnet hat, weil ich mich im Rahmen der Therapie verändert hatte. Und damals habe ich lange Zeit mit niemandem darüber gesprochen, dass ich eine Therapie mache, weil ich für mich selbst sortieren musste, was da eigentlich alles passiert. Daraus habe ich allerdings auch gelernt, dass es besser ist, sehr offen mit diesen Themen umzugehen, weil es für das Umfeld oft einfacher ist, Rücksicht zu nehmen. Es ist leider normal (und ich nehme mich da nicht aus, auch wenn ich versuche, nicht dieselben Verhaltensmuster an den Tag zu legen), dass wir anderen Menschen gegenüber mit unserer eigenen Lebenssicht begegnen. Aber dadurch ist es mir oft passiert, dass Menschen mich wie andere gesunde Menschen behandelt haben und dieselben Maßstäbe angesetzt haben. Seit sie wissen, dass ich krank bin, dadurch nicht so belastbar bin, sind die meisten tatsächlich rücksichtsvoller. Das heißt nicht, dass es keine komischen Blicke gibt und mir geht die daraus notwendige Rechtfertigerei gehörig auf den Keks, aber verglichen mit der Zeit, in der ich geschwiegen habe, ist es angenehmer, finde ich, dazu folgt unter einem anderen Punkt auch noch ein Beispiel. Langfristig wünsche ich mir für jede_n, dass überhaupt keine Maßstäbe angesetzt werden, es keine Erwartungen gibt, unabhängig davon, ob sich jemand erklärt hat oder nicht. Nur sehe ich auch – egal, ob das richtig ist oder nicht -, dass unsere Gesellschaft derzeit einfach nicht so aussieht. Und der alltägliche Kampf ist anstrengend genug, als dass ich ihn mir noch selbst erschweren muss, indem ich alles verschweige.

 
Ich weiß ebenfalls, dass ich bereits in meiner Kindheit ab und zu mit Übelkeit aus vorfreudiger Aufregung oder ähnlichem zu tun hatte. Da ist einerseits die verschwommene Erinnerung an einen Marktbesuch (sowas ähnliches wie Kirmes) mit Eltern und Geschwistern und da fing das an, aber ich kann es in keinen genaueren Kontext mehr bringen, ich weiß auch nicht, wie alt ich war.
Auch bei der anderen Situation weiß ich das Alter nicht mehr. Ich bin mit meiner Tante eine Bekannte besuchen gefahren, die für mich wie eine Oma war (die ersten fünf Jahre haben wir in einer Wohnung gelebt, die eine Eingangstür, einen winzigen Flur mit drei weiteren Türen hatte, von denen eine in unsere Küche, eine in unser Wohnzimmer und die dritte in eine weitere Wohnung geführt hat, dort hat sie gewohnt und war damit die ersten fünf Jahre immer um mich herum). Wir saßen in der Tram auf dem Weg dorthin und mit einem Mal wurde mir so übel, dass wir an der nächsten Haltestelle ausgestiegen sind. Es hat gereicht, ein bisschen zu warten und dann konnten wir weiterfahren. Erst im Nachhinein stufe ich das genauso ein, wie die Zeiten, wenn ich vor anderen freudigen Ereignissen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte, sie aber zuordnen und zeitweise auch ganz gut kontrollieren konnte.
Ob es weitere Vorfälle in meiner Kindheit gab, weiß ich nicht.

 
Mit 18 ging es auf jeden Fall weiter, daran kann ich mich bereits wieder bewusst erinnern. Es stand eine Fahrt nach Hessen zur Verwandtschaft meines damaligen Freundes an und von Berlin aus ist die Fahrt weit. Ich war sehr nahe dran, alles zu canceln. Denn wenn ich tatsächlich krank bin, dann will ich niemanden um mich haben. Ablenkung, ja, gern und sehr viel. Telefonate, chatten, was auch immer. Aber Menschen in derselben Wohnung wie ich? Bloß nicht! Und dann zu viert in einem Auto sitzen? Über viele Stunden? Für ein paar Tage in einem Haus, insgesamt wenigstens acht Menschen, zeitweise mehr? Die Vorstellung war schrecklich. Aber irgendwie habe ich es damals geschafft, aus dem Gefühl rauszukommen. Wie, das weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass solche Vorfälle eigentlich über mein ganzes Leben verteilt sind, nur eben früher sehr sehr sporadisch.

 
Nach der ersten Therapie hatte sich das gelegt, ich vermute, dass ich insgesamt einfach gestärkter und dadurch weniger anfällig war. Das hielt in etwa vier Jahre, bis zum Tod meines Ex-Freundes. Das halbe Jahr meiner befristeten Arbeitsstelle hat das alles noch irgendwie getragen, doch danach fing es wieder an. Und zwar so heftig, dass ich eine Weile jeden zweiten Tag wenigstens eine Mahlzeit nicht essen konnte. Und das Wort „konnte“ ist exakt das richtige. Ich hatte Hunger. Ich saß vor meinem Essen. Aber mein Körper hat dicht gemacht, genauso wie er es tut, wenn ich tatsächlich krank bin und er sich weigert, etwas anzunehmen. Ich habe damals über einige Monate aufgrund dessen um die 15 kg abgenommen, weil es im Grunde eine unfreiwillige FdH-Diät war.
Aber genau aus dieser Zeit ist die Essstörung resultiert, die mir das erste Mal mit der Reha bescheinigt wurde. Darauf gehe ich später ein.

 
Ich weiß, dass man sich Ängsten stellen soll. Das Problem bei mir ist, dass ich zwar dieses Mal tatsächlich verschont bleiben kann, was üblicherweise in der Verhaltenstherapie dazu führt, dass eine Angst überwunden wird (manchmal braucht es mehr als einen Anlauf, aber ein paar weitere und für gewöhnlich tritt dann der Erkenntnisprozess ein, dass einem nichts geschehen kann, das erzählen einem die Therapeuten auch ganz munter). Da wir aber nun mal alle ab und zu mal krank werden, kann ich hundert Mal gut rauskommen, wenn das hunderterste Mal dann aber doch in Krankheit resultiert, ist die Angst mit voller Kraft zurück.
So war es in der Vergangenheit.
Mittlerweile komme ich gar nicht erst zu einem Erfolgserlebnis. Oder es sieht so aus, dass ich einige Tage bange, ob ich alles heil überstanden habe, diese Tage in ununterbrochener Anspannung verbringe und mich noch mehr zurückziehe als ohnehin schon.

 
Als aktuelles Beispiel mal in seiner kompletten Hässlichkeit, meine Konzertreise im Juni, die ich im Band-Beitrag in dieser Hinsicht gar nicht erwähnt habe. Das wird lang, aber ist weniger abstrakt. Davor noch der Abschnitt zur Essstörung, weil auch deren Auswirkungen in die Reise mit reingespielt haben.

 
Essstörung
Sie ist eigentlich vollständig mit meinen Ängsten verknüpft.
Im Rahmen dessen, nicht essen zu können, weil da immer dieses Gefühl von Übelkeit und die Weigerung meines Körpers war, Nahrung aufzunehmen, hatte ich jedes Mal Angst, ich hätte mir einen Infekt eingefangen. Also habe ich vorsorglich leichte Kost gegessen, Weißbrot, nichts Fettes usw. Das Problem war aber, dass es mir ja ständig so ging und über die Monate hat sich mein Körper an diese Nahrung angepasst. Mittlerweile ernähre ich mich seit acht Jahren so. Ich kann nicht wie andere Menschen „normal“ essen, denn mein Körper ist damit sehr schnell überfordert. Was beispielsweise in Situationen wie Weihnachten oder Feiern, die über den ganzen Tag gehen, darin resultiert, dass ich vielleicht ein bis zwei Mahlzeiten das mitesse, was es gibt (Kuchen, eine warme Mahlzeit mit Gemüse und Fleisch), aber selbst da vorsichtig bleibe und für die restliche Zeit auf anderes ausweiche, nicht selten etwas, das ich selbst mitgebracht habe. Ich muss ohnehin sehr regelmäßig essen (mein Blutzuckerspiegel steigt nicht so hoch an, wie er sollte und fällt daher schneller wieder ab, was nach sich zieht, dass ich in kleineren Abständen essen muss und über die Jahre auch keine großen Portionen essen kann), weswegen ich so ziemlich immer etwas zu essen einstecken habe. Ich esse quasi überall, ob ich nun in der Bahn stehe oder in Ruhe irgendwo sitzen kann, für mich spielt das keine Rolle. Wenn möglich, versuche ich vorher durchzukalkulieren, was wohl auch die ersten Schritte zu weniger Spontaneität nach sich gezogen hat, denn eigentlich muss ich am Tag vorher wissen, wie der nächste aussieht, um selbst bei einem Treffen am Nachmittag oder Abend den Tag schon mal mit meinen Mahlzeiten durchzutakten. Im Alltag habe ich einen sehr gleichmäßigen Rhythmus und brauche darüber nicht nachzudenken, weswegen aber Abweichungen umso mehr ins Gewicht fallen.
Ebenso mag ich viele Dinge nicht mehr essen. Alles, das fett ist, schmeckt mir nicht. Da ist immer dieser Fettfilm in meinem Mund, wenn ich nur eine Sahnesauce esse, wie sie ganz normal in Restaurants auf den Speisekarten steht.
Hinzu kommen einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Käse, Reis, Zimt, Olivenöl, Curry, Paprika) und eine chronische Gastritis (die es eigentlich auch erforderlich macht, Rücksicht zu nehmen, nicht zu fett, nicht zu süß, viel Obst ist auch deswegen bei mir nicht gut etc.), die ohnehin vorher schon einschränkend waren. Es lässt sich damit leben, ich stelle mir eine Laktoseintoleranz oder Zöliakie viel schlimmer vor, nur die Kombination mit der Angst macht es schwieriger.

 
Zu meiner Konzertreise.
Geplant waren zwei Konzerte in Köln und in München. Abreise hier am 15.06., das erste Konzert am darauffolgenden Tag, am 17. die Weiterreise nach München, am 18. das nächste Konzert und am Tag danach zurück nach Berlin. Ich hatte die Bahnfahrten und Hostels Monate vorher gebucht. Ich war allein unterwegs, das war mir wichtig gewesen. Anfangs gar nicht so sehr, weil ich den Abstand zu Menschen suche (wer sich mal damit befasst hat, wie sich Magen-Darm-Imfektionen verbreiten, weiß wieso), sondern um keine Kompromisse eingehen zu müssen, die im Miteinander normal sind, da ist auf der letzten Tour dieser Band einiges sehr ungünstig zusammengekommen und ich hatte damals beschlossen, dass es beim nächsten Mal nur um mich gehen würde.
Das zog allerdings ein weiteres Angstproblem meinerseits nach sich, zumindest vermute ich, dass bei mir auch eine soziale Angst mit reinspielt. Das hat mir nie jemand bestätigt, aber ich weiß, wie sehr ich mich schon als Kind hinter meinen Eltern versteckt habe, statt auf andere Menschen zuzugehen, ich bin introvertiert und Fremden gegenüber auch erstmal schüchtern, aber ich frage im Supermarkt nicht nach einem Artikel, den ich nicht finde, wenn ich ihn nicht zwingend brauche oder unbedingt haben will. Und das geht aus meiner Sicht über die Kombination aus schüchtern und introvertiert hinaus (während ich bei Menschen, die ich kenne und bei denen ich mich wohlfühle ohne Punkt und Komma reden kann). Ebenso verfalle ich in sprachliche Probleme, gerate immer wieder ins Stolpern, muss teilweise die Wörter suchen, als hätte ich einen Blackout oder würde nicht in meiner Muttersprache kommunizieren, werde immer leiser usw. Bis hin zur Unfähigkeit, überhaupt ein Wort rauszubringen. Und damit sollte ich jetzt allein in ein Hostel einchecken, etwas, das ich dieses Jahr tatsächlich zum ersten Mal komplett allein gemacht habe, eben wegen dieser Gründe.
Die ersten Angstzustände hatte ich bereits im ICE nach Köln. Ich meide wie gesagt Menschen, vor allem Kinder. Um es ganz klar zu sagen, ich habe Angst vor Kindern. Die letzten beiden Male, die ich krank war, kamen die Infektionen über meinen Neffen, sehr wahrscheinlich über die Kita. Ich saß nun in diesem ICE, am Gang, weil in meiner Sitzreihe der andere Platz schon besetzt war (eigentlich war es meiner, aber das habe ich anfangs nicht wirklich begriffen gehabt) und die ständigen Menschen, die noch nach Plätzen suchten (die Reservierungsanzeigen funktionierten anfangs nicht und alles irrte ziemlich verwirrt durch den Zug), dazu die ganzen Kinder, die auf und ab liefen, es kamen genügend Menschen an mir vorbei, berührten mich, auch wenn ich langärmlig gekleidet war, immerhin sind ICEs fast immer für mich zu kalt klimatisiert. Ich war so froh, als die Person neben mir ausgestiegen ist und ich ans Fenster wechseln konnte. Trotzdem achte ich die ganze Zeit darauf, nichts zu berühren, keinen Sitz, keine Armlehne, wenn doch, hallo Desinfektionsmittel. Denn das haben ja andere Menschen berührt. Dieser ungewollte physische Kontakt mit Menschen reicht dann von Genervtsein bis hin zu Tränen und Panik, je nachdem, wie es mir gerade geht, je stabiler ich bin, desto ruhiger kann ich oft bleiben (weswegen dieser Sommer für mich auch alles andere als einfach war, weil ich nie die Zeit hatte, eine Routine zu entwickeln wie im letzten Jahr, da es ja nicht konstant sehr warm mit für mich ständig kurzer Kleidung blieb).
Übrigens hat dieser erste Eindruck meiner Reise dazu geführt, dass ich zumindest bei der Reise von Köln nach München dem Menschen, der genau meinen Platz erklimmen wollte (der Waggon war noch leer, aber er musste natürlich genau dort hin), mitgeteilt habe, dass der Fensterplatz MEINE Reservierung ist. Er hatte gar keine, denn er ist komplett abgerauscht.
In Köln angekommen, habe ich sogar die Kommunikation beim Check-In überstanden (im Grunde ist das für mich anstrengend und wann immer ich kann, überlasse ich das anderen, aber das ist weniger schlimm als der Rest). Hoch ins Zimmer und dann kam der Teil, der für mich wichtig war: putzen. Nicht, weil ich davon ausgehe, dass das Personal nicht gründlich ist. Sondern weil ja auch die Mitarbeiter etwas verteilt haben können. Und krank zu werden, war keine Option. Nicht nur, weil ich hunderte Kilometer von zu Haus entfernt war, weil das allgemein eine Katastrophe für mich ist, sondern auch, weil ich diese Konzerte erleben musste. Es war tatsächlich ein Muss für mich. Mit einer kleinen Spülmittelflasche und Abwaschlappen im Gepäck war ich angereist und habe mir im Bad im Waschbecken Putzwasser vorbereitet und dann Türklinken, Lichtschalter, Bettrahmen und alles, was ich voraussichtlich berühren würde, sauber gemacht. Anfangs eine Stunde oder so, dann bin ich erstmal losgezogen, denn ich musste auch noch für meine Verpflegung sorgen.

 
Für mich gilt auf diesen Reisen immer Selbstversorgung, eben wegen der erwähnten Essstörung. Ich hatte im Vorfeld rausgesucht, wie die Lage im Umfeld der Hostels ist und auch dementsprechend geschaut, wo sich eine Buchung für mich sinnvoll gestaltet. Und bin dann erstmal zu Rewe gelaufen, Brot und Getränke holen. Dazu gab es, schon mitgebracht, Nutella und Margarine (diese in eine kleine Dose abgefüllt, um Platz zu sparen). Das Brot würde ich bis zur Weiterreise verbraucht haben. Getränke plante ich für die Zeit im Hostel, eine kleine Flasche für die Zeit vor dem Konzert (die dort ja eh abgegeben werden muss) und eine für die Weiterreise nach München, alles so knapp in der Größe wie nötig (zu Haus habe ich eine wiederverwendbare, aber die war dafür zu groß und ich hatte schon echt Platzprobleme, da ich Unmengen Klamotten dabei hatte).
Zurück im Hostel habe ich auch erstmal die Flaschen geputzt. Das mache ich im Alltag nicht, aber je angespannter ich bin – und das war ich während dieser Reise -, desto stärker das Bedürfnis. Wo keine Erreger sind, kann ich mir nichts einfangen! Und ja, ich weiß, das ist krank. Nicht abfällig ausgedrückt, sondern im Sinne von krankhaft. Ich bin mir dessen bewusst. Aber ich bin wie gesagt bisher mit Verhaltenstherapien gescheitert. Und das ganz klassische, das eine Person mit Angststörung an den Tag legt, ist Vermeidungsverhalten. Nichts anderes ist das gewesen. Wenn auch sehr stark ausgeprägt. Was wiederum der Ausnahmesituation durch die Reise zuzuschreiben ist. Aber das passiert bei entsprechender Anspannung eben auch zu Haus, nicht nur auf Reisen (in der Zeit vor der Reise habe ich auch hier die Flaschen geputzt, nicht, dass ich kurz vor der Reise noch krank werde, ich brauche nämlich auch sehr lange, bis ich wieder genügend Kraft habe, wenn ich sowas überstanden habe).
Auch im Zimmer gab es noch ein paar Sachen, beispielsweise die Fernbedienung des TV-Gerätes, den Kleiderschrank habe ich außer Acht gelassen und einfach aus dem Koffer gelebt, ich finde die Packerei ohnehin nervig und ich war ja eh nur zwei Nächte dort, diesen Abend und den nächsten Tag teils, dazwischen dann noch auf dem Konzert, also, egal. Ich war gegen 15:45 Uhr im Hostel ursprünglich angekommen, gegen 16:40 Uhr einkaufen gegangen und nun gegen 17:45 Uhr zurück. Fertig mit Putzen war ich eine weitere Stunde später. Um das auch mal so zu verdeutlichen.

 
Wenn ich solche Probleme mit menschlicher Nähe habe, warum gehe ich dann ausgerechnet auf Konzerte?
Weil ich muss. Weil ich es brauche.
Musik ist das, was mich am Leben hält. Natürlich im übertragenen Sinne, aber ich könnte auf Bücher verzichten, müsste ich mich zwischen beidem entscheiden, auf Musik nicht.
Ich weiß, als es im November eine Ankündigung für eine zusätzliche kurze Tour der Band in Japan gab und einige Fans äußerten, dass sie mit einer Welttour gerechnet hatten, dachte ich nur „zum Glück keine Tour hier“. Denn zu dem Zeitpunkt war ich nicht bereit, mich dem auszusetzen. Und wusste, würde ich darauf verzichten, würde ich hinterher umso tiefer fallen, weil ich mir das habe entgehen lassen.
Ich habe die Band bereits 2007, 2013 und eben 2016 gesehen. Und die Konzerte selbst waren jedes Mal so unglaublich toll. Dass gerade 2016 drumherum sehr viel ungünstig lief, hat die Aussicht, dieses Mal nicht zu gehen, nicht verbessert, sondern ich wusste, würde ich gar nicht gehen, wäre es danach noch schlimmer als vor drei Jahren. Deswegen sage ich, dass ich gehen musste. Und das Nachhinein zeigt auch, dass es richtig war. Nicht sofort, aber nachdem ich mich hinterher wieder sicher gefühlt habe. Dazu komme ich aber noch.

 
Glücklicherweise war es weder in Köln noch in München so warm zu der Zeit wie in Berlin. Ich konnte in Köln bei 23 Grad noch mit Sweatjacke vorher warten (ich friere ja sehr leicht). Drinnen hatte ich ein sehr dünnes Tuch dabei, das noch über Schultern und Armen lag, bis kurz vor Konzertbeginn. Somit konnte ich die Menschen um mich herum auch noch einigermaßen abschirmen. Ich stehe bevorzugt nicht vorn, weil ich dort nicht viel sehe, sondern suche in solch größeren Hallen (über die in München habe ich gelesen, dass sie 1.200 Leute fassen soll) hinter dem abgesperrten Bereich für die Technik meinen Platz, weil ich dann nicht direkt Schultern vor der Nase habe (ich bin nur 1,54 m groß). Außerdem gibt mir diese Absperrung die Möglichkeit, mich festzuhalten, denn ich und stillstehen auf Rockkonzerten? No way! Aber headbangen und springen funktionieren zusammen nicht so wirklich gut, ohne einen Punkt zum Festhalten. Das erste, was also folgte, ich habe erstmal diese Absperrung oben mit meinem Desinfektionsgel eingeschmiert, damit ich sie ohne Probleme anfassen kann (und habe das während des Konzertes ab und zu wiederholt, wenn ich den Eindruck hatte, dass sich durch Bewegung jemand neben mir in „meinen“ Bereich bewegt hat, es ist normal, dass das passiert, aber ich brauchte das als Sicherheitsgefühl). Während des Konzertes funktionieren lange Ärmel für mich gar nicht, nicht mal normale T-Shirts (Kreislaufproblematik). Ich wusste vorher, dass die Halle in Köln eh recht warm wird, trotz Klimatisierung und damit mein Kreislauf nicht tschüß sagt, heißt es für mich Augen zu und durch in solchen Situationen.
Ich muss dazu sagen, dass einer der Mechanismen im Alltag daraus besteht, immer zu beobachten, was ich wie berühre und wenn sowas versehentlich passiert und ich gerade nicht desinfizieren kann, dann eben mit diesem Finger oder so, mir nicht ins Gesicht zu fassen, nach Möglichkeit gar nichts zu berühren. Und aus genau diesem Grund habe ich während des Konzertes mit den Händen meine Arme gemieden, die durch die Leute links und rechts natürlich ständig berührt wurden. Die alltägliche Gewohnheit, mich darauf zu fokussieren, hat mir sicher dabei geholfen, aber dieser Fokus kostet auch eine Menge Kraft, jeden Tag, wenn ich draußen bin. Oder jemand hier bei mir ist (ich hatte eine solche Situation kürzlich mit meinem Papa, als er hier war, sich gegen den Türrahmen lehnte usw., in meinem Kopf ging es immer nur so, dass ich dies und das registriert habe und wusste, dass ich da nachher mal kurz mit einem Lappen drübergehen würde, wobei kurz dann auch eine halbe oder dreiviertel Stunde bedeutet hat, das nimmt in der Regel niemand wahr, ich bin mittlerweile extrem darauf fixiert und das kostet eben Kraft, weswegen ich meinen Alltag auch mit Akkordarbeit gleichsetze, weil ich genau deswegen immer angespannt und hoch fokussiert bin, vor allem, wenn ich mit anderen Menschen zusammentreffe und genau deswegen erzähle ich das hier auch gerade so ausführlich, damit andere, die davon nicht betroffen sind, einen Einblick bekommen können).
Nach dem Konzert habe ich, sobald ein bisschen Platz um mich war, die Arme großzügig mit dem Gel eingerieben. Der Rest blieb hoffen, denn gegen die Berührungen an meiner Kleidung konnte ich natürlich nichts mehr machen. Unterm Strich bin ich nach meiner Rückkehr aus allen Klamotten raus, habe sie in einen Beutel gestopft, der nach meiner Rückkehr in die Wäsche gewandert ist und habe geduscht. Und ich sage mir auch immer, dass ich auch im Alltag in den Öffentlichen auf Plätzen sitze und damit auch überlebe, ohne dass etwas passiert. Aber wie gesagt, solche Situationen wie die Konzerte sind noch mal verschärfter als reiner Alltag für mich. Und selbst da mag ich auch Berührungen an Kleidung nicht, wenn es nicht sein muss.

 
In München war alles ähnlich, putzen, einkaufen, weiter putzen, Vorbereitungsmaßnahmen für das Konzert usw.
Hier kam hinzu, dass ich Zeug vom Merchandise gekauft habe, da ich in München als VIP früher reinkam und ohne Andrang kaufen konnte (Merchandise ohne VIP bedeutete in einer riesigen Traube von Menschen zu stehen und meinen Platz zu verteidigen und langsam nach vorn zu rutschen, während andere, die bereits gekauft hatten, sich versuchten, wieder rauszukämpfen, den „Spaß“ habe ich 2016 mitgemacht und dieses Jahr in Köln darauf verzichtet). Es kamen hier also die Shirts und der Hoodie dazu, die angefasst worden waren, dazu das Geschenk für die VIP-Ticket-Holder, ebenfalls angefasst. Ich habe alles bis auf den Hoodie in den winzigen Rucksack gestopft, den ich dabei hatte. Hinterher bedeutete es, alles wieder mit den getragenen Klamotten in einen Beutel zu stopfen, um zu Haus alles zu waschen, den Rucksack habe ich, so gut es ging, ausgewischt (auch schon nach Köln), weil ich in ihm die wichtigsten Sachen auf der Reise zur Hand hatte (Fahrkarten, Geld, Verpflegung).

 
Dafür war die Rückkehr noch mal sehr heftig, denn während meiner Abwesenheit hat eine Freundin hier bei mir gewohnt, um meine Katze zu versorgen.
Normalerweise ist meine Wohnung mein Sicherheitsort und seit einem dreiviertel Jahr lasse ich hier nur sehr ungern jemanden rein (es waren in der ganzen Zeit nur ein paar Mal mein Papa, wenn er mir Getränke gebracht hat oder Techniker, wie derjenige, der die Rauchmelder installieren musste). Auch das ist etwas, das mit einem Dreivierteljahr noch nicht so lange ist und ich versuche ständig dagegen anzugehen, den Zustand zu erreichen, wo ich wieder Menschen in meine Wohnung lassen kann, ohne mich hinterher bedroht zu fühlen. Denn wenigstens hier möchte ich mich sicher fühlen können. Draußen kann ich das nicht.
Ich bin an dem Mittwoch gegen 16:00 Uhr hier angekommen, ich war von all den Tagen so erschöpft, aber als erstes habe ich die wichtigsten Stellen geputzt. Nach ungefähr einer Stunde war ich kurz einkaufen, denn ich hatte meine Vorräte vorher aufgebraucht (das klingt so falsch, als hätte ich einen riesigen Vorrat abgebaut, aber ich esse nur eine Sorte Wurst, diese eine Sorte Brot, es war also nicht wirklich viel, aber gerade das Brot schmeckt frisch einfach besser). Gegen 17:45 Uhr habe ich wieder mit putzen begonnen und gegen 19:30 Uhr das erste Mal wirklich gesessen.
Darauf folgte eine weitere Woche Anspannung. Die meisten Stellen waren okay. Aber Gardinen beispielsweise lassen sich nicht reinigen und ich muss sie zum Schlafen zuziehen und um das Fenster zu öffnen, muss ich eben an den Gardinen vorbei. Das Bett hatte ich für die Freundin natürlich vorher frisch bezogen und dann wieder gewechselt, als ich zurück war, die Matratze einmal gewendet, um einen gewissen Abstand zwischen mich und die Freundin zu bringen. Das klingt alles nach unnötigen Kleinigkeiten, aber für mich war das eine volle weitere Woche mit Angst, dass mir diese liebe Freundin was mit reingebracht hat, kann ja alles sein. Erst als auch diese Woche rum war, konnte ich anfangen abzuschalten. Konnte ich überhaupt erst damit beginnen, diese wundervollen Erlebnisse, die neben all der Anstrengung gewesen waren, zuzulassen. Nur keine Freude oder Euphorie, bevor die Gefahr nicht vorüber ist. Denn genau so fühlt sich das für mich an. Höchst bedrohlich.

 
Insgesamt waren das also fast zwei volle Wochen ununterbrochene Anspannung, für zwei Konzerte. Jede Umarmung von Freunden, die ich vor den Konzerten getroffen habe, beobachtet, im Großen und Ganzen versucht, den Kopf nicht zu nah ranzubringen, damit nur die Hände berühren, die Arme steckten ja in schützender Kleidung. Das meinte ich oben mit „mich sicher fühlen“. Ich weiß nicht, wie oft ich in dieser Zeit immer wieder Hände oder Arme gewaschen habe, teils Kleidung gewechselt habe, weil ich gegen die Gardinen im Schlafzimmer gekommen bin oder so. Das Verhalten, das ich sonst draußen an den Tag lege (permanent beobachten, was ich womit berührt habe), habe ich in einigen Bereichen meiner Wohnung in der Zeit auch an den Tag gelegt. Immer.

 
Ich weiß nicht, wie genau für andere daraus nachvollziehbar ist, wie anstrengend das Leben mit meiner Angst ist. Ich weiß nicht, wie sich Ängste für andere anfühlen. Ich kenne nur meine eigenen. Ich denke, es gibt immer noch Unterschiede für einen jeden von uns. Weil wir alle unterschiedlich sind. Aber ich glaube, dass das reine Nennen sehr viel abstrakter und dadurch auch geringer im Ausmaß ist, als wirklich mal detailliert darzulegen, wie viel Kraft so eine Angst kosten kann.

 
Diese Angst vorm Kranksein erstreckt sich darüber hinaus wie gesagt auch auf lebensbedrohliche oder solche, die mich ins Krankenhaus bringen könnten. Dort bleiben zu müssen, ist für mich absoluter Horror. Nicht nur, weil ich nicht wüsste, wie meine Katze versorgt sein soll (mein soziales Netz vor Ort ist sehr sehr dünn), sondern auch, weil ich dort nicht für mich wäre, es wäre eine Veränderung und ich wäre von Menschen umgeben, fremden Menschen. Ich wüsste nicht, wie ich das mit dem Essen regeln soll. Außerdem meide ich Krankenhäuser, wo ich nur kann, ich komme mit dem Geruch nicht zurecht und bis ich jemanden dort besuche, muss mittlerweile echt viel dranhängen, weil das jedes Mal unglaublich belastend für mich ist.

 
Menschen/Kinder
Im Grunde hängt das alles mit der zuvor geschilderten Angst zusammen, denn durch den Kontakt mit Menschen – direkt wie indirekt – kann es zu Infektionen kommen. Und ich habs ja eigentlich schon im langen Text erwähnt, dass eben gerade Kinder mir dadurch Angst machen. Dass ich einige Jahre mit Kindern gearbeitet habe, ist für mich mittlerweile so unglaublich weit entfernt. Ich weiche Menschen körperlich aus. Und gerade bei Kindern schaue ich immer noch genauer, wenn sie mir draußen entgegen kommen oder in einem Center/einer Mall den Gang entlang laufen, sie sind in ihren Bewegungen weniger gut einzuschätzen und der Bogen, den ich wortwörtlich um sie mache, ist größer, immer darauf bedacht, noch weiter ausweichen zu können.

 
Höhenangst, Feuer, Menschen u. v. m.
Es gibt so einige weitere Ängste, die aber auf einem recht „normalen“ Level sind. Ich habe Höhenangst, was manchmal zu ein paar Problemen im Alltag führt, die aber vielen Menschen vertraut sind. Ich kann kein Leuchtmittel austauschen, wenn die Lampe nicht recht nah am Rand zur Wand befestigt ist. Ich steige auf Leitern, wenn ich mich an der Wand entlang nach oben tasten kann, aber mitten im Raum eben nicht. Ich putze meine Fenster nur von innen, aber nicht von außen, weil ich fast vollständig oberhalb des Fensterbretts bin, um oben am Rahmen anzukommen (noch mal, ich bin nur 1,54 m groß). Diese Situationen meide ich auch, von außen sind mir die Fenster halt einfach egal, für eine Lampe oder ähnliches brauche ich dann eben mal Hilfe durch andere, aber das sind keine Dinge, die sich für gewöhnlich stark auf meinen Alltag auswirken.
Feuer ist da schon ein bisschen anders, aber auch das war schon eindeutig schlimmer. Als ich noch nicht sehr lange allein gewohnt habe, gab es in dem Strang, in dem ich wohne, einen Brand, nachts. Und es werden zwischen 22:00 und 6:00 Uhr leider die Lüftungen in Bad und Küche abgestellt. Das hat dazu geführt, dass es den Löschqualm in die Wohnungen gedrückt hat. Ich hatte damit insgesamt nicht viele Probleme, außer einigen Stunden an Putzerei, weil ich es halt zeitnah mitbekommen habe (und meine Wellensittiche haben das damals auch überlebt, obwohl sie einige Stunden in dem Qualm aushalten hatten müssen, bis ich es überhaupt bemerkt habe). Aber seitdem ist unterschwellig die Angst da, dass sich sowas wiederholt. Es gab einige Jahre, in denen ich beim Klang jedes Martinshorns aufgesprungen bin, um zu schauen, was los ist. Und wenn die Feuerwehr wirklich hier zu tun hat, finde ich keine Ruhe, bis sie wieder abzieht. Sobald ich nur den Hauch von etwas verkokeltem wahrnehme, laufe ich durch die gesamte Wohnung und suche nach der Quelle. Aber auch das ist insgesamt recht erträglich.
Menschen machen mir allgemein recht viel Angst, egal ob männlich oder weiblich gelesen und das ganz unabhängig von der obigen Erwähnung. Ich vertraue schwer und wenn ich allein draußen im Dunkeln unterwegs bin, wenn nicht mehr viel los ist, könnte jeder eine Bedrohung sein. Es ist aber nicht so, dass ich permanent ängstlich unterwegs bin, tagsüber kann genauso viel passieren und in ruhigen Gegenden bin ich auch tags nicht entspannter. Ansonsten finde ich Menschen insgesamt beängstigend, aber das hat weniger mit tatsächlicher Anxiety zu tun.
Es gibt noch weitere Sachen, ich glaube, mir fällt nicht mal unbedingt alles ein, solange ich nicht damit konfrontiert bin (Spinnen, ganz eindeutig), aber wie gesagt, das ist alles in einem Rahmen, der nichts mit Angststörung zu tun hat.

 
 

Vergangenheit

Es gibt Dinge, die ich schon im eingangs verlinkten Beitrag erwähnt habe, über die ich (noch) nicht schreiben kann. Oder es gesondert tun will, ich bin mir selbst noch nicht ganz sicher, ob es nur letzteres oder beides ist. Dinge, die mich geprägt haben. Wie vermutlich jeden von uns.
Ich hatte oben geschrieben, dass ich noch ein Beispiel nennen werde und ich setze es jetzt einfach mal hier hin.
Damals habe ich geschwiegen, weil ich gar nichts sagen konnte. Ich erkenne die Zusammenhänge erst seit wenigen Jahren. Und solange rede ich auch offener.
Ich bin nach meiner Ausbildung im Büro in die Arbeitslosigkeit gerutscht. Das ging sicher nicht jedem so. Aber für Personen wie mich war es schwieriger. Im Grunde waren einerseits Leute gewünscht, die zwar erst 25 sind, dabei aber schon zwanzig Jahre Berufserfahrung mit sich bringen. Wer sich gut verkaufen konnte, hat die mangelnde Berufserfahrung wettgemacht. Bei mir war es dagegen so, dass ich so einige Stellenanzeigen sofort weggeschoben habe. Ich habe damals ausschließlich gespürt, dass das nicht der richtige Arbeitsplatz für mich ist. Warum? Das konnte ich nie erklären. Kann ich bis heute nicht. Was ich heute allerdings sagen kann, dass alle Stellen, in denen es direkt um Telefondienst oder Empfangstätigkeiten ging, auch darunter gefallen sind. Denn beides scheitert an dem, das ich als social anxiety sehe. Wie gesagt, mir hat das nie jemand so bestätigt, aber wann immer ich wusste, ich soll sowas tun, konnte ich nicht schlafen. Bei dem Job 2010 war ich als Projektfachkraft im Büro angestellt, aber die klassischen Sekretariatstätigkeiten hat eine andere Kollegin gemacht. Und sie musste an einem Tag weg. Ich war diejenige, die im Büro ausgebildet war und sie kam zu mir, damit ich das Telefon übernehme. Ich war davon so überfordert, ich bin vor ihr in Tränen ausgebrochen. Ich liebe die Arbeit im Büro, aber Telefondienste oder eben Empfangstätigkeiten funktionieren für mich nicht. Ich bin nicht spontan. Ich bin kein bisschen schlagfertig. Ich brauche ewig Zeit, um Antworten zu überlegen. Und nichts davon geht in diesen Momenten.
Als sich die Arbeitslosigkeit über einige Monate nach meiner Ausbildung zog, konnten meine Eltern nicht verstehen, warum dem so ist. Ich war doch klug, hatte mein Abi gemacht, die Ausbildung verkürzt und gut bestanden. Wieso also konnte ausgerechnet ich keinen Job finden? War ich zu wählerisch? Zu faul? Ich weiß nicht mehr, ob letztere Formulierung direkt gefallen ist oder nur zwischen den Aussagen hing, aber der Vorwurf war da. Mir wurde direkt gesagt, dass es doch egal wäre. Man würde auch draußen das Grünzeug machen, Hauptsache arbeiten.
Mich haben diese Aussagen damals schwer getroffen, denn ich war nicht faul, aber ich war blockiert. Und ich konnte nicht erklären, wieso. Ich saß wie ein kleines Kind da, das Vorwürfe bekommt, weil es Unsinn gemacht hat und sich nicht rechtfertigen kann.
Außerdem hinkten diese Aussagen für mich auf zwei Ebenen. Erstens, ich hasse Gartenarbeit und das war bekannt (ich hasse auch kochen, aber als wir in meiner Jugend einen Garten hatten, habe ich das Kochen übernommen, um der Gartenarbeit zu entkommen). Zweitens, ich war Berufsanfänger. Es hätte mir später nichts gebracht, dass ich etwas anderes gemacht habe, was ich wirklich brauchte, war Erfahrung in dem Bereich, in dem ich arbeiten wollte. Das habe ich auch zu vermitteln versucht. Was für mich generell schwer wird. Denn sobald ich mich ungerecht behandelt fühle (da spielt noch mal die Vergangenheit rein, die bislang nur angedeutet ist, ich habe ein extrem großes Bedürfnis nach Gleichbehandlung/Fairness), werde ich wütend und wenn ich wütend werde, fange ich an zu weinen und habe den sprichwörtlichen Kloß im Hals, der alles so zuschnürt, dass kein Ton rauskommt (die Beschreibungen aus Büchern treffen da bei mir voll zu). Ich kann mich dann also gar nicht erklären. Egal, ob es überhaupt angebracht ist oder nicht, sich in dieser Situation zu befinden, das mal so nebenbei gesagt.
Das große Problem dabei war eben, was ich oben gesagt habe, niemandem war bewusst, dass psychische Probleme reinspielen. Und daher ist das Bild entstanden, ich sei faul. Ich halte nichts davon, so etwas überhaupt einer Person gegenüber zu entwickeln oder zu äußern, die einem wichtig ist/sein sollte. Unabhängig davon und eher rational betrachtet, sage ich aber deswegen, zu reden und zu vermitteln, dass man nicht gesund ist, hilft oft, sich diesen zusätzlichen Kampf vom Leib zu halten. Wenn man es eben kann. Ich finde es ebenso wichtig, dass die Menschen allgemein mehr Bewusstsein und Bereitschaft dazu entwickeln, über ihre eigene Nasenspitze hinaus zu blicken und nicht einfach so zu verurteilen. Gerade in so einer Konstellation wie sie bei mir war. Seinem Kind, das man als Eltern kennen sollte, zu unterstellen, es sei faul, sollte einfach niemals passieren. Welche Gründe da auch ursächlich sind, sollte keine Rolle spielen.

 
 

Folgen

Selbstverständlich haben solche Ängste und Erkrankungen ihre Folgen.
Dass ich gar nicht mehr normal essen kann, mal einfach so, das habe ich bereits direkt unter dem Punkt der Essstörung geschrieben.
Bei der Angststörung ist sicher die Daueranspannung und die Erschöpfung zu nennen, aber beides steht auch bereits im Text.
Eine weitere Folge, die äußerlich klar erkennbar ist, möchte ich euch einfach mal zeigen.

 

 
Das erste Bild ist recht aktuell, von letzter Woche. Es waren die einzigen Stellen, also insgesamt noch recht harmlos. Da ich aber in den letzten Wochen kaum Probleme damit hatte (kein Wunder, ich war überwiegend zu Haus, das Wetter sommerlich, was eindeutig positiv unterstützt), war ich doch davon überrascht, dass es dann gleich drei Einrisse gab. Die übrigens bei jeder Bewegung zu spüren sind.

 

 
Das zweite Bild ist schon älter, es stammt aus der Winterzeit, wo die Haut ohnehin empfindlicher ist (jedenfalls meine). Das regelmäßige Desinfizieren und Händewaschen sorgt bisweilen für solche Auswirkungen. Vor allem abends sitze ich dann hier und spüre die einzelnen Stellen wieder aufreißen, wenn ich nach etwas greife, die Hand dadurch zur Faust balle. Meine Haut ist so unglaublich ausgetrocknet. Der Übergang von Hand zum Handgelenk ist nicht mehr weich und geschmeidig, einfach weil die Haut zu trocken ist. Und das, obwohl ich sie durchaus regelmäßig eincreme. Cremes und alles mit Gerüchen usw. ist noch mal ein ganz anderes Kapitel für sich, weswegen ich bisher nicht das passende Produkt gefunden habe, fürchte ich. Zumal ich eben jede Wirkung aufgrund der Ängste auch immer wieder zerstöre. Das ist auf jeden Fall ein weiterer unschöner Teil der Auswirkungen, die so eine Angststörung haben kann.

 
Eine weitere Folge bezüglich der Essstörung ist, dass ich esse, weil ich muss. Ich genieße nicht. Und ich rede nicht gern über Essen. Gelegentlich mag ich keinerlei Bilder dazu sehen. Meine erste Therapeutin wollte, dass ich mich dem Essen bewusst widme (für gewöhnlich esse ich am PC und lese nebenbei, wirklich nebenbei arbeiten, gibt es bei mir nicht, weil es Zeiten gab, in denen ich nur wegen des Essens mal das Arbeiten unterbrochen habe). Ich sollte mich am besten in meine Küche setzen (geht nur, wenn ich dann die Wand anstarre) und bewusst jeden Bissen wahrnehmen und analysieren. Hätte ich das gemacht, hätte ich gar nicht mehr gegessen. Ich war froh, mich gedanklich ablenken zu können und dankbar, wenn das Essen in mir drin war, ohne dass mir übel geworden ist.

 
 

OCD

Dieser Teil hier wird der schwerste. Und ich schreibe ihn als letztes. Exakt betrachtet, schreibe ich an diesem Beitrag seit über einer Woche, immer in Etappen, einfach weil ich wusste, er wird lang. Auch wenn ich ein hohes Schreibtempo habe und oft bei durchschnittlich 2,5 k in einer Stunde lag, hat der Beitrag bis zu diesem Punkt hier bereits um die 7 k Wörter. Außerdem ist es unglaublich anstrengend, mich permanent diesen Themen auszusetzen. Es ging zwar bis hierher, aber ich weiß, dass gerade das Folgende die größte Herausforderung überhaupt für mich ist. Weil sie mir unglaubliche Angst macht.
Ich hatte ganz am Anfang erwähnt, dass es ein Thema gibt, über das niemand sehr tief Bescheid weiß und diejenigen, die es tun, tun es eben nur ein bisschen. Das ganze Ding ist ein extrem tiefer Teufelskreis und baut ebenfalls auf der Angststörung auf. Was es nicht leichter macht, auszubrechen.
OCD steht für obsessive-compulsive disorder und heißt im Deutschen Zwangsstörung (wie gesagt, manch einer vermutet es vielleicht, wirklich nachgefragt hat in all den Jahren nur eine Person).
Eine der ersten Fragen, die meine Psychiaterin (nicht Therapeutin, wers nicht weiß, Psychiater sind die Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie, diejenigen, die Rezepte und alles mögliche ausstellen dürfen, aber solange sie die therapeutische Weiterbildung nicht machen, dürfen sie keine psychotherapeutische Betreuung anbieten, das ist wiederum etwas anderes) gestellt hat, war, ob es Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen sind. Und meine Antwort lag sehr sehr klar und eindeutig auf letzterem.
Bei mir funktioniert die Zwangsstörung so, dass sie Regeln gleich kommt, denen ich folgen muss. Tue ich es nicht, werde ich bestraft. An diesem Punkt kommt der Anteil meiner Angststörung hinzu. Die Strafe ist grundsätzlich Übelkeit oder im schlimmsten Fall, krank zu werden. Das bedeutet, die Zwänge sind in gewisser Weise auch ein Vermeidungsverhalten, würde ich sagen (hat mir niemand erklärt, ist meine eigene Interpretation).
Es gibt zwei oberste Regeln. Die wichtigste ist eigentlich, dass niemand über die Zwänge Bescheid wissen darf. Und genau deswegen fällt es mir gerade auch so schwer, das zu schreiben oder es am Ende nicht doch wieder zu löschen oder aus dem Beitrag zu nehmen, sondern tatsächlich zu veröffentlichen, vor allem, weil es ab dem momentanen Zeitpunkt bis zur Veröffentlichung des Artikels noch acht Stunden und achtzehn Minuten dauert. So viel Zeit, in der ich das wieder ändern könnte, weil es ja noch niemand gesehen haben kann. Es ist immer wichtig, diesen Teil geheim zu halten. Notfalls auch damit, übliche Regeln zu ignorieren, wenn ich nicht allein bin, damit andere Menschen nichts merken (was mir in Gegenwart von anderen manchmal ein wenig Freiheit gegeben hat und dadurch schon wieder ein Punkt war, sogar freiwillig alles geheim zu halten, das Geheimnis zu bewahren). Darüber gibt es nur eine einzige weitere Regel, die mit meiner Persönlichkeit verknüpft ist: Nicht lügen. Weswegen diese eine Person das auch entdecken konnte. Bin ich bislang direkt gefragt worden (oder in diesem Fall war es sehr direkt ausgesprochen, nicht gefragt), so bestand für mich nicht die Möglichkeit „nein“ zu sagen, denn das wäre eine Lüge gewesen. Beim Fachpersonal war es unterschiedlich, teils kam die Frage direkt. In der Reha bei meiner Bezugstherapeutin kam die Frage nicht, da habe ich bereits im Erstgespräch von mir aus erwähnt, dass es Zwänge gibt, weil es für mich nicht das erste Erstgespräch war und ich wusste, dass die Reha insgesamt eher kurz ist. So sehr ich die Reha gehasst habe, so sehr wollte ich doch mitnehmen, was immer ich konnte, damit es mir besser geht und deswegen habe ich das von Anfang an erwähnt, anstatt es entdecken zu lassen. Aber auch da fiel es mir nicht leicht und ich habe sehr gehofft, dass ich nicht bestraft werde.
Die Zwänge selbst sind unzählig. Ganz ehrlich, mein ganzer Tag besteht aus Zwängen. Es gibt kaum etwas, das ich nicht auf gleiche Weise mache. Und jegliche Abweichungen machen mich nervös. Denn – und das ist ein Teil des Teufelskreises – die Zwänge bieten Routine. Und an diesem Punkt funktioniert der Teufelkreis in zwei Richtungen. Die ursprünglich geglaubten Routinen sind nicht nur zu Zwängen geworden, sondern aus diesen Zwängen rauszukommen, bedeutet neben dem Aushalten der Angst (und wer mal über Stunden in dem wellenförmigen Zustand von Anstieg und minimalem Abfall gesteckt hat, der nicht dem üblicherweise genannten Modell von Erreichen der Spitze und danach Entspannung gleicht, der kann sich nur diesen einen Teil des Ganzen vorstellen, der Rest kommt oben drauf), dass ich bewusst gegen die Routinen arbeiten muss. Vieles sitzt so tief in mir verankert, weil ich das seit Jahren mache, dass ich nicht nur schaffen muss, mich dazu durchzuringen, die Angst auszuhalten, ich muss dann auch noch bewusst darauf achten, Dinge anders zu machen als sonst, was erneut zusätzliche Energie kostet. Und fast immer scheitere ich an irgendeinem Punkt, weil ich nicht mehr die Kraft habe. Die routinierten Zwänge (es ist echt schwer zu entscheiden, welches Wort wann das richtige ist, sofern das überhaupt noch einen Unterschied macht) sind vertraut und geben teilweise ein Gefühl von Sicherheit. Ich bin sogar ziemlich überzeugt, dass ich ja erst deswegen in die Zwänge gerutscht bin. Wenn ich alles so wie gestern mache und es mir gestern körperlich gut ging, dann kann mir heute ja auch nichts passieren. Dass das rational völlig unsinnig ist, weiß der logische Teil in mir auch (und wenn man bedenkt, dass ich ein sehr logischer Mensch bin, ein Kopfmensch, dann wird das Ganze noch absurder). Aber der emotionale, der, der mit der Angst verknüpft ist, die eben völlig und immer irrational ist, der schafft es nicht, sich dem zu entziehen.
Ich habe in den vergangenen Tagen jegliche Gedanken an diesen Abschnitt des Beitrags immer wieder von mir geschoben. Nur nicht zu früh provozieren. Nichts eher herausfordern als es unbedingt nötig ist. Allein das Nachdenken hätte zu viel sein können, die Ängste wecken und auf den Plan rufen. Ob ich heute Nacht schlafen werde, ich weiß es nicht. Ob ich es können werde. Oder ob ich dazu komme.

 
Womit wir bei einem der Zwänge wären (ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie viele sich durch meine Tage ziehen). Ich habe feste Schlafenszeiten. Und eine letzte. Bin ich zu dieser nicht im Bett, schlafe ich nicht. Das hat einen Grund, der mir wichtig ist, aber im Endeffekt ist es trotzdem zwanghaft.
Wer mich schon lange kennt (mehr als drei Jahre), weiß, dass ich über Jahre Nachtmensch war. Schon in meiner Jugend habe ich am Wochenende gern die Nacht zum Tag gemacht. Ich habe mich zwar zeitweise zum Tagmenschen umgewöhnt, weil ich mit ständigen Wechseln nicht zurechtkomme und das während der Abiturjahre und auch in der Ausbildung nicht hilfreich war, aber darüber hinaus bin ich immer in die Nachtzeiten gerutscht, sobald ich es konnte. Während ich früher dennoch recht gut damit umgehen konnte, einige Jahre auch nur vier Stunden Schlaf pro Nacht brauchte und insgesamt sehr flexibel war (die vier Jahre nach meiner ersten Therapie, bis im Grunde die Dysthymie ausgebrochen ist), kann ich das seit Jahren gar nicht mehr. Das Problem, wenn ich erst um 8:00 Uhr ins Bett gehe und um 15:30 Uhr aufstehe, liegt im Zusammenhang mit der Gesellschaft (übrigens glaube ich sehr fest, dass meine Angst durch den Brand hier im Strang auch unterstützend war, lange an dem Nachtrhythmus festzuhängen, denn so bin ich erst schlafen gegangen, als die Lüftungen schon wieder eingeschaltet waren, wenn nachts etwas passiert wäre, hätte ich es sofort mitbekommen). Arzttermine sind damit fast unmöglich. Und da ich ja nicht berufstätig bin, sollte ich doch ohnehin am besten gleich morgens aufschlagen, ich habe doch ganz viel Zeit. Das sprechen viele nicht aus, aber die Blicke sagen genug. Und die bilde ich mir nicht ein. Meist kommen einfach die Vorschläge und sobald dann die Aussage meinerseits fällt, dass ich erst nachmittags kann, werde ich völlig entsetzt oder fragend angeschaut. Ich sehe da keinen großen Interpretationsspielraum. Dass ich Rente beziehe, ist nun mal am Versicherungsstatus in der elektronischen Akte sichtbar.
Ich habe über viele Jahre unzählige Versuche gestartet, meinen Rhythmus zu verändern und 2016 ist es mir endlich gelungen. Ich weiß aber auch, dass ich sofort wieder in den Nachtrhythmus falle, gehe ich später als diese festgesetzte Zeit ins Bett. Es gibt wenige Ausnahmen und bei diesen bin ich nie allein (es waren exakt drei Stück: die beiden 60. meiner Eltern, die wir groß in Familie gefeiert haben und ein Silvester, an dem ich nicht allein zu Haus war, denn wenn dem so ist, bin ich auch wie jeden anderen Tag pünktlich im Bett). Mal sehen, ungefähr zwei Stunden habe ich noch, aber ich habe auch noch ein paar Dinge zu erledigen.

 
Was ein weiterer Zwang ist. Bestimmte Dinge muss ich tun. Und haben sie sich erstmal auf einem festen Platz in meinem Alltag etabliert, kann ich sie nicht einfach früher am Tag erledigen. Ausnahme ist, wenn ich am nächsten Tag früher aufstehen muss (beispielsweise am Abend vor der Konzertreise), aber dann rutscht alles früher, die Reihenfolge bleibt gleich, außer sie wird von außen verändert. Habe ich also einen Tag, an dem ich mit allem langsamer bin, kann es passieren, dass ich zum Tagesende noch richtig viel zu tun habe, um alles zu schaffen. Alles in fester Reihenfolge. Alles in festgelegtem Ablauf. Erst dieser Handgriff, dann jener. Falsch gemacht? Noch mal auf Anfang.

 
Zahlen, Daten, Zeiten. Gedächtnis.
Ja, Zahlen sind was Tolles. Ich liebe sie, ganz ehrlich.
Schon in den ersten Schuljahren war Mathe eines meiner Lieblingsfächer gewesen (Deutsch eigentlich nur, solange es um Grammatik ging, als Interpretationen dazu kamen und ich immer andere Dinge interpretiert und begründet habe als die Lehrer der Ansicht waren, das hätte der Autor gemeint, war Deutsch einfach nur noch doof, Mathe aber in den letzten Jahren überwiegend auch). Früher war mir nicht bewusst, dass Zahlen bei mir weit tiefer reichen. Aber je älter ich wurde, merkte ich die Affinität. Ich bin durch meine Eltern sehr lange zum Kopfrechnen angehalten worden. Taschenrechner gabs zu meiner Schulzeit ohnehin erst ab – ich glaube – der 9. Klasse. Aber selbst in meiner Ausbildung habe ich in Rechnungswesen die meisten Beispielzahlen, die überwiegend große glatte waren (10.000,00 € hier, 4.000,00 € da), schnell im Kopf gerechnet, statt wie die meisten, den Taschenrechner zu nutzen.
Darüber hinaus spielen Daten in meinem Kopf eine große Rolle. „Wandelnder Kalender“ ist so eine Bezeichnung, die ich mehrfach zu hören bekommen und früher automatisch auch für mich übernommen habe. Mittlerweile nicht mehr, weil in meinem Kopf kein Kalender steckt. Da ist nur simple Mathematik. Ich habe in fast jedem Monat Eckpunkte, Geburtstage und ähnliches und weiß einfach, auf welchen Wochentag sie fallen. Von dort aus rechne ich und das im Kopf auch einigermaßen zügig (zumal da einfach nur viel System hintersteckt mit vier Wochen sind 28 Tage und die meisten Monate haben 30 oder 31 Tage, das als grobe Anmerkung, ums nicht zu detailliert auszuführen). Tatsächlich sehe ich Wochen aber auch visualisiert in meinem Kopf, im Zwei-Wochen-Takt, die ähnlich einem Oval oder Rechteck zusammenführen. Sie sind für mich auch eine Art geschlossener Kreis. Einmal durchlaufen, geht es wieder von vorn los. Wie oft ich mich schon zusammenreißen musste, anderen Menschen nicht zu sagen „ah, dass war in so einer Woche“, womit ich dann eine der beiden meinte und niemand außer mir etwas damit anfangen kann, ich weiß es nicht. Einige Male. Aber das sind im Grunde Dinge, die dafür sorgen, dass ich Daten sehr schnell mit einem Wochentag benennen kann. Nicht, weil da tatsächlich eine kalendarische Übersicht in meinem Kopf prangt.

 
Die meisten Menschen beglückwünschen mich zu dieser Fähigkeit.
Es ist nicht so, dass ich sie verfluche. Aber sie ist tatsächlich Fluch und Segen zugleich.
Denn wie in der Überschrift dieses Abschnitts erwähnt ist, spielt mein Gedächtnis mit rein. Das ist ebenfalls sehr gut ausgeprägt, sehr detailreich. Ich weiß nicht, wie oft Menschen mich schon irritiert angeblickt haben, an welche Feinheiten ich mich erinnern kann. Mein Gedächtnis ist immer so. Und eben sehr stark an Daten geknüpft.
Und da entsteht der Fluch des Ganzen.
Alles, was negativ besetzt ist, wird in meinem Kopf mit dem Datum verknüpft gespeichert. Und jedes Jahr an diesem Datum geht der „Spaß“ mit der Angst wieder los.

 
Beispiel: Mein Geburtstag.
Es gibt genau einen Ort online, wo ich ihn angegeben habe. Aus dem einfachen Grund, dass ich unglaubliche Angst vor diesem Tag und der darauffolgenden Woche habe. Was zur Folge hat, dass ich meist den halben Monat wie gelähmt bin.
2003 bin ich an meinem Geburtstag krank geworden. Neben dieser Geschichte, die mir eben eh schon endlos Angst macht, kam noch eine Influenza dazu. Und das hielt eine ganze Woche an. Seitdem ist jedes Jahr an meinem Geburtstag Angst da. In den ersten Jahren ging es noch. 2004 – 2006 war ich in therapeutischer Betreuung, das hat mir ein bisschen geholfen, komplett genommen hat es das trotzdem nicht. Danach war ich ja einige Jahre recht gut aufgestellt, Angst hatte ich aber dann auch immer. Seit danach ist es noch schlimmer. Es war damals ein Montag und wenn mein Geburtstag auf einen Montag fällt, ist es am Schlimmsten. 2008 war ich zu der Zeit nicht allein und es ging mir eben auch insgesamt besser. 2014 hatte ich schon am Wochenende so viel Angst, dass es mir bereits da richtig mies ging (= nicht essen können, Übelkeit, ohne dass ich tatsächlich krank geworden bin). Der nächste Montag wäre nächstes Jahr dran, aber glücklicherweise haben wir ein Schaltjahr und er wird übersprungen. Das heißt nicht, dass nicht trotzdem was passieren kann, aber – ich weiß gar nicht so richtig, wie ich das erklären soll – es ist ein bisschen so, als wäre die Gefahr damit ein bisschen kleiner. Nicht weg. Nur ein bisschen geringer. In dieser Angst lebe ich jetzt seit gut fünfzehn Jahren.
Ich versuche, diesen Tag für gewöhnlich so normal wie möglich zu verbringen. Wie immer, wenn alles so wie gestern ist und es mir gestern körperlich gut ging, dann kann ja heute auch nichts passieren. Oder durch Ablenkung in Gegenwart eingeweihter Personen. So mehr oder weniger. Wobei das mittlerweile vermutlich auch fast schwieriger ist, weil das ja wieder Kontakt mit Menschen bedeutet.
Und so geht es mit weiteren Daten. Sei es nun krank sein. Oder auch Daten wie der Todestag meines Ex-Freundes. Und je älter ich werde, desto mehr Daten werden es. Was die Angst wieder vergrößert. Je größer die Angst, desto stärker werden die Zwänge. Ich sagte ja, das ist ein ganz böser Teufelskreis. Bis soweit, dass ich fast gelähmt bin. So war es vor der Konzertreise. Alles war hoch zwanghaft. Während es im Alltag oft „nur“ darum geht, bestimmte Reihenfolgen und Handlungen durchzuführen, kommt unter diesem erhöhten Druck ein Perfektionsdrang dazu. Da reicht dann nicht mehr nur die einzelne Bewegung, sondern sie muss ganz perfekt so und so durchgeführt sein.
Ach ja, da war ja noch was mit den Zahlen.

 
Eigentlich zwei Dinge.
Das eine ist die Kopplung an Daten.
Ich sehe in Uhrzeiten Daten. Und dank meiner Vorliebe zu Japan auch noch auf zwei Weisen, da die Japaner ihr Datum rückwärts schreiben (eine sehr logische und sinnvolle Sache, die ich in meinem Alltag auch nutze und immer darauf achten muss, für andere Menschen andersrum zu schreiben, ist euch aufgefallen, dass die Daten auf meinem Blog auch quasi rückwärts laufen, für mich ist das Normalität). Das bedeutet, dass ich um 8:16 Uhr wie auch um 16:08 den 16. August vor Augen habe, der erwähnte Todestag. Für mich sind diese Zeiten Sperrzeiten. Das heißt nicht, dass ich den ganzen Tag dasitze und darauf achte, währenddessen nur auf die Uhr zu starren. Aber es bedeutet, dass ich zu dieser Zeit nichts Neues anfange. Denn fast alle Aktionen, die ich beginne, sind mit der Uhr verknüpft.
Hier kommt die zweite Sache ins Spiel, Quersummen bis zur Einstelligkeit.
Es gibt für mich Zahlen, die tabu sind und welche, die besonders geeignet oder eben passend sind. Welche Zahlen (oder bei der Quersummensache ja eigentlich Ziffern) wo tabu oder passend sind, kann variieren und verändert sich ab und zu mal (ist aber mittlerweile schon richtig lange her). Ich kann für fast alle Uhrzeiten zumindest sehr schnell sagen, ob sie für mich passend sind oder nicht. Mache ich also in meinen Abläufen Fehler und die nächste Minute passt nicht, muss ich auch noch warten, bis ich wieder weitermachen kann. Kommen dann noch Zeiten, die direkt mit Daten verknüpft sind (wie 8:16 Uhr oder 16:08 Uhr) dazu, dann muss ich noch länger warten. Und ja, da es Zwänge sind, muss ich. Und es gibt nicht wenige Daten. Hinzu kommt, dass bestimmte Zeiträume ohnehin gesperrt sind. Ich weiß den absoluten Ursprung dazu, der lag bei 1:12 Uhr, wegen der Verknüpfung zur 112 und der Angst vor lebensbedrohlichen Krankheiten (ja, ich habe tolle, um viele Ecken gehende Verknüpfungen, nicht wahr), aber wieso es mittlerweile alles ab :09 bis :13 in jeder Stunde betrifft, kann ich nicht mal mehr rekonstruieren.
Richtig „toll“ ist dabei übrigens, dass mein PC seit einigen Monaten immer ein bisschen schneller unterwegs ist als andere Uhren und es dadurch zu Diskrepanzen zwischen PC und Smartphone kommt. Das macht mich bisweilen richtig kirre.

 
Ich könnte dazu jetzt sicher endlose Beispiele auflisten. Genauso detailliert wie die Konzertreise. Aber anders als bei den Ängsten glaube ich, dass schon aus diesem Teil sehr klar wird, wie viel Zeit und Kraft das jeden Tag raubt. Denn es beginnt mit dem Aufstehen (es beginnt eigentlich schon mit der Anzahl der Wecker und den eingestellten Zeiten). Und endet damit, wie ich ins Bett gehe, wie ich mich hinlege.
Was ich für mich sagen kann, ist, dass Routinen toll sind. Ich weiß, dass sie gerade bei depressiven Menschen in Therapien aufgebaut werden, um Struktur in den Alltag zu bringen, aus der Lethargie rauszukommen. Aber ich weiß, wie gefährlich Routinen auch sein können. Ich sage nicht, meidet sie, denn ich bin sehr für Routinen. Aber beobachtet euch immer gut. Der Grat zwischen nur Routine und festem Zwang ist unglaublich schmal.

 
Und jetzt sehe ich zu, diesen Beitrag endlich zu einem Ende zu bringen.
Er ist unglaublich lang, das weiß ich. Aber ich bin nicht sicher, ob ich in nächster Zeit oder überhaupt irgendwann wieder die Kraft finden würde, mich hinzusetzen und das aufzuschreiben. Deswegen muss ich es alles in diesen einen packen. Wer bis hierher durchgehalten hat: Danke. Ich hoffe, niemand von euch ist davon betroffen. Wenn doch, dann wünsche ich euch die Kraft, euch daraus zu lösen. Wenn nicht, dann hoffe ich, dass ihr vielleicht ein bisschen auf euer Umfeld schauen könnt. Mit offenen Augen durch den Tag gehen könnt, ob jemand in eurem Umfeld betroffen ist und diesen vielleicht erst fragt und nicht aus dem eigenen vertrauten Blick zu verurteilen – sehr wahrscheinlich, ohne es zu wollen.
Auf jeden Fall hoffe ich, jedem damit Mut zu machen. Sei es, sich anderen anzuvertrauen und zu öffnen. Oder sich vielleicht auch zu finden, wo sich alles bislang nur schwammig und komisch angefühlt hat.

 
Bis denne ☆